Wir sind die Buchblogger mit der Ratte und lieben lesen!

Terry Pratchett: Mummenschanz

Terry Pratchett ist bekannt dafür, dass er oft Klassiker aus der Literatur als Aufhänger seiner Romane verwendet. Im Falle von „Mummenschanz“ ist es das Phantom der Oper, der für Krimi-Spannung in Ankh-Morpork sorgt. Eigentlich sind Oma und Nanny geschäftlich in Ankh-Morpork. Ein Verlag hat Nannys berühmtes Kochbuch herausgegeben und keine Tantiemen bezahlt. Aber weil sie nun schon da sind, heften sie sich auf den Fersen des Maskierten und lösen seltsame Mordfälle in der Oper.

Eine unheimliche Stimme kreischte: „Wann werd’n wir …zwei…uns wiedersehen?“
Donner grollte.
Eine weitaus normaler klingende Stimme erwiderte: „Warum schreist du so? Mir ist die Scheibe Brot ins Feuer gefallen.“
Nanny Ogg setzte sich wieder.
„Entschuldige, Esme. Ich dachte dabei nur an die…du weißt schon…die gute alte Zeit. Tja, es kommt nicht glatt über die Zunge, oder?“
„Sie war gerade hübsch braun.“
„Tut mir leid.“
„Es gab überhaupt keinen Grund, so laut zu schreien.“
„Bitte um Verzeihung.“
„Ich meine, schließlich bin ich nicht taub. Du hättest mich in normalem Tonfall fragen können. Dann hätte ich geantwortet: Nächsten Mittwoch.“

Seit die Jung-Hexe Magrat Knobloch Königin von Lancre ist, ist der Hexenzirkel geschrumpft und sogar Oma muss feststellen, dass ein Zirkel aus drei Hexen (die Mutter, die Jungfrau und die alte Fuchtel) bestehen sollte, um der Hexerei gerecht zu werden. Sie machen sich Gedanken um eine Nachfolgerin von Magrat und ihnen kommt Agnes alias Perditta X. Nitt in den Sinn. Agnes hat sich aber mittlerweile als Sängerin in der Oper von Ankh-Morpork verpflichtet. Das Show-Business reizt mehr als das Dasein einer Hexe.

Nanny hat ihre berühmt-berüchtigten Rezepte (unter anderem der Erdbeerwackler) an einem Verlag geschickt, der nun ihr Buch in der 127. Auflage verkauft. Dass sie noch nie einen Dollar dafür bekommen hat, missfällt Oma und sieht darin einen zweiten Grund, nach Ankh-Morpork zu reisen, um einige Dinge zu klären. Im Opernhaus von Ankh-Morpork gehen seltsame Dinge vor sich: Ein Maskierter treibt sein Unwesen und schafft TOD jede Menge Arbeit. Aber die Show muss weitergehen und so müssen die Hexen für Ordnung sorgen.

Rezension: NR. 29
[ssba]
16. April 2007

Deine Meinung über dieses Buch:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.