Die Buchblogger mit der Ratte. Wir lieben lesen!

Michael Köhlmeier: Shakespeare erzählt

Shakespeares wichtigste Werke in ein paar Stunden erzählt – klingt als ob man sich hier viel Arbeit ersparen könnte. Tatsächlich werden in Köhlmeiers „Schakespeare erzählt“ elf Werke des englischen Dichtergenies nacherzählt und gleich auch interpretiert. Und das auf kurze, prägnante und unterhaltsame Weise, denn der Nacherzähler der Nation hält sich zwar an den Handlungsablauf der Dramen jedoch nicht an den Shakespeares’schen Stil.

Im Klappentext bringt es Köhlmeier auf den Punkt, was uns so an Shakespeare fasziniert und warum der Dichter immer noch so beliebt bei Lesern und Theaterbesuchern ist:

„Was wir nicht über uns wußten – seit Shakespeare wissen wir es.“

Köhlmeier trifft mit seinen Interpretationen über die elf erzählten Werke in Schwarze, wenn es um die komplizierte Psyche der Menschen geht. Dies macht das Buch äußerst hilfreich, wenn man schnell Infos über Intention und Charakter von literarischen Helden wie Macbeth, Hamlet, Romeo oder König Lear, braucht. Das aber, was bei seinen Erzählungen verloren geht, ist die Atmosphäre der Dramen. Besonders auffallend beim Klassiker „Romeo und Julia“ oder bei der Komödie „Ein Sommernachtstraum“. Köhlmeier erzählt kurz und bündig – keine Zeit für Romantik und Fantastik:

„Lysander!“ ruft sie. „Wach auf! Ich bin es, Helena!“
Und Lysander? Er wacht auf. Reibt sich die Augenlieder. Öffnet die Augen. Die verzauberten Augen. Und was sieht Lysander?
„Helena!“
„Ja, ich bin’s!“
„Du Wunderschöne!“
„Was?“
„Geliebte!“
„Wie bitte?“
„Du Privilegienarchiv der Natur!“
„Träumst du?“
„Verketten will ich mein Herz mit deinem!“
„Spinnst du?“
„Ich liebe dich, Helena!“
„Seit wann?“
„Seit immer!“
Der Saft der Zauberblume wirkt.

Rezension: NR. 69
22. Oktober 2007

Deine Meinung über dieses Buch:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mehr Bücher von Köhlmeier Michael:

Der Unfisch - ein Märchen von Michael Köhlmeier

Michael Köhlmeier: Der Unfisch

Wenn du einen Wunsch freihättest, was würdest du dir wünschen? Doch sicher nicht, dass ein verzaubertes Mädchen zurückverwandelt wird? Nein, es gibt ja so vieles Besseres: ein neuer Tennisplatz oder viel Geld in der Tasche. Köhlmeier erzählt in diesem schmalen Buch die Geschichte von Sophie Moor und wie sie entdeckt, dass sie Wünsche erfüllen kann, wenn man mit ihr schläft.
mehr lesen …

köhmeier-spielplatz-der-helden

Michael Köhlmeier: Spielplatz der Helden

1983 brachen drei Südtiroler Bergsteiger zu einer außergewöhnlichen Expedition auf. Reinhold Minach, Leo Degaspari und Michael Gratt durchquerten erstmals zu Fuß und ohne Versorgung von außen das grönländische Inlandeis. In nur 88 Tagen legten sie 1.400 km zurück, jeder seinen Schlitten nach sich ziehend. Drei Jahre später möchte sie ein Radiojournalist zu ihrer Expedition befragen. Doch die Männer weigern sich detailliert über ihre Reise zu erzählen, Gratt lehnt ein Interview überhaupt ab. Seit jener Zeit pflegen die Bergsteiger keinen Kontakt mehr untereinander. Ein Schriftsteller, der die Radiosendung hört, aufnimmt und immer wieder abspielt, wird neugierig. Er bricht auf, die drei Männer zu besuchen und sie zu ihrer Geschichte zu befragen. Sein erstes Ziel ist Bozen, die Heimatstadt von Reinhold Minach, dem Kopf der Expedition. mehr lesen …

Michael Köhlmeier - Sunrise - eine Buchempfehlung

Michael Köhlmeier: Sunrise

Zwei Autostopper kurz vor Sonnenaufgang auf dem Hollywood-Boulevard: Nur wenige Autos fahren vorbei, keiner nimmt sie mit. Um sich die Zeit zu vertreiben, erzählt der eine dem anderen eine Geschichte. Und die geht so: Leo Pomerantz, ein Sandler, soll sterben. Jedoch verfehlt der Tod (mit Sichel statt Sense bewaffnet) sein Ziel und trifft Rita, eine Stripperin. Rita, die nun statt Leo sterben muss, findet das naturgemäß nicht fair und beschwert sich. Und sie hat Erfolg: Der Tod gibt jedem genau 27 Minuten Zeit, ihn zu überzeugen, wer leben soll. mehr lesen …