Die Buchblogger mit der Ratte. Wir lieben lesen!

Walter Moers: Die 13 1/2 Leben des Käpt’n Blaubär

Wer mit „Der Sendung mit der Maus“ sein Allgemeinwissen über Salzstangerl und Fußballbälle auffrischt, der sollte auch über das Vorleben des blauen Buntbären Bescheid wissen. „Die 13 1/2 Leben des Käpt’n Blaubär“ beschreibt auf 700 Seiten die halben Lebenserinnerungen (!) eines Seebären – mit zahlreichen Illustrationen und unter Benutzung des „Lexikons der erklärungsbedürftigen Wunder, Daseinsformen und Phänomene Zamoniens und Umgebung“ von Prof. Dr. Abdul Nachtigaller. Den biografischen Rest seiner 27 Leben gibt’s im TV.

Das Leben des Blaubären beginnt auf einer Nußschale. In einer ebensolchen befindet sich der blaue Baby-Bär und schaukelt munter dem gefährlichsten Strudel der sieben Weltmeere entgegen. Hier beginnt die große Entdeckungsreise durch Zamonien und seine oft seltsamen Bewohner: Zwergpiraten, Klabautergeister, Waldspinnenhexen, Tratschwellen, Stollentrolle, Finsterbergmaden, Rettungsdinos, Gimps, Berghutzen, ein Eydeet mit sieben Gehirnen, Bollogs mit Kopf, Bollogs ohne Kopf, Fernhachen, Wolpertinger (Gastauftritt „Rumo“!), Blutschinken, Nattifftoffen, eine schlechten Idee,… und auch Menschen.

Er weilt auf einer Gourmetica Insularis (fleischfressende Insel), geht in eine Nachtschule, stolpert in Dimensionslöchern herum, durchquert die zuckersüsse Wüste, wohnt kurz in der Anagrom Ataf, altert rapide im ewigen Tornado, macht sich auf den Weg nach Atlantis (da wird der Blaubär als Lügengladiator zum Publikumsstar und legt den Grundstein für seine Karriere im deutschen Fernsehen), hackelt auf der Moloch und findet Ruhe im Finstergebirge.

Es geht hier nicht um Seemannsgarn, wie viele (sehr erwachsene) Kritiker meinen, sondern um einen fundierten Einstieg in die zamonische Literatur und gleichzeitigen Reiseführer epischen Ausmaßes. Keine Fantasie kann so unerschöpflich sein, als dass diese Geschichte erfunden sein könnte.

„Das Leben ist kurz, behauptet man. Ansichtssache, sage ich. Die einen sind kurz, die anderen sind lang. Und mache sind mittel. Außerdem hatte ich noch dreizehneinhalb andere davon.

Walter Moers: Die Stadt der Träumenden Bücher

Walter Moers: Ensel und Krete

Rezension: NR. 23
23. März 2007

Deine Meinung über dieses Buch:

2 comments
  • Leseratte sagt:

    Hi,also ich hab momentan das Problem das ich keine historischren Romane mehr lesen kann. Ich habe von Iny Lorentz soviele historische Romane gelesen, dass ich tatsächlich an einer Reizüberflutung leide. Auch wenn ich die Handlung sehr interessant finde, aber momentan brauch ich eine Auszeit von historischen Romanen:-)

  • Igor sagt:

    Das versteh ich – Gott sei Dank gibt’s ja genug Abwechslung im Bücherregal!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mehr Bücher von Moers Walter:

rumo und die wunder im Dunkeln

Walter Moers: Rumo & Die Wunder im Dunkeln

Was für eine Geschichte! Wer dieses Buch zur Hand nimmt, sollte 1. volljährig sein und 2. nichts Wichtiges vorhaben. Denn dieses Buch kann man erst aus der Hand legen, wenn die letzte Zeile gelesen ist. „Rumo“ ist wahrer Heldenstoff aus Zamonien, ein erzählerisches Abenteuer vom Feinsten und garantiert nichts für schwache Nerven. Die Geschichte handelt von spritzendem Blut und vergossenen Tränen, unerreichbarer Liebe und Freundschaft bis über den Tod hinaus. mehr lesen …

Das Labyrinth der Träumenden Bücher - Walter Moers

Walter Moers: Das Labyrinth der Träumenden Bücher

200 Jahre später: Hildegunst von Mythenmetz ist zum berühmtesten aller zamonischen Schriftsteller geworden. Zurückgezogen lebt er nun auf der Lindwurmfeste, im Haus seines verstorbenen Dichterpaten Danzelot von Silbendrechsler, überdrüssig vom Leben eines Promis. Die Echse ist fett und träge geworden, das Scharwenzeln seiner Fans hat ihn überheblich und arrogant gemacht. Das Orm hat ihn schon lange nicht mehr durchströmt und seine letzten Werke strotzen vor nichtssagender Schwülstigkeit. mehr lesen …

Wilde Reise durch die Nacht Hörspiel Walter Moers

Walter Moers: Wilde Reise durch die Nacht

Der Meister alles Stimmlagen, Dirk Bach, erzählt uns in diesem Hörbuch eine wahrhaft abenteuerlichen Geschichte von Walter Moers. Der 12-jährige Gustave Doré geht auf eine Reise geht und lernt das Leben und sich selbst kennen. Der Junge muss zahlreiche todesmutige Aufgaben bewältigen, um aus den Klauen des Todes und seiner Schwester Dementia zu entrinnen. Walter Moers hat uns hier ein philosophisch-anregendes und ideenreiches „Moerschen“ für den Kopf beschert. Dirk Bach schafft uns ein dramatisch-quietschiges Event für das Ohr. mehr lesen …

Walter Moers: Der Schrecksenmeister

Das Warten hat ein Ende, doch der Schrecken fängt erst an: Dieses Buch ist nichts für Ängstliche und Leute, die […]

mehr lesen ...
Walter Moers Der Foenig

Walter Moers: Der Fönig

„Der Fönig“ hat nichts mit einem Fön zu tun, sondern mit Frieg und Krieden, Sex, Drogen, Pazifismus und mit einen Besuch beim Klohmarft. Und das Moerschen für Erwachsene beginnt so… mehr lesen …