Die Buchblogger mit der Ratte. Wir lieben lesen!

Carlos Ruiz Zafón: Der Schatten des Windes

Barcelona, 1945: Zum ersten Mal wird der zehnjährige Daniel von seinem Vater, einem Buchhändler, zum Friedhof der Vergessenen Bücher mitgenommen. „Hier leben für immer die Bücher, an die sich niemand mehr erinnert, die Bücher, die sich in der Zeit verloren haben und hoffen, eines Tages einem neuen Leser in die Hände zu fallen.“ Daniel soll nun die Patenschaft für ein Buch übernehmen und er entscheidet sich für „Der Schatten des Windes“ von Julián Carax – ein Buch, das großen Einfluss auf sein Leben haben wird.

Wieder zu Hause in der Calle Santa Ana, zog ich mich an diesem Nachmittag in mein Zimmer zurück und beschloß, die ersten Zeilen meines neuen Freundes zu lesen. Bevor ich es recht merkte, war ich schon rettungslos hineingestürzt. Der Roman erzählte die Geschichte eines Mannes auf der Suche nach seinem richtigen Vater, den er nie kennengelernt hatte und von dem er nur dank der letzten Worte erfuhr, die seine Mutter auf dem Totenbett sprach. Die Geschichte dieser Suche wurde zu einer rastlosen Odyssee, auf der der Protagonist darum kämpfte, eine verlorene Kindheit und Jugend wiederzufinden, und auf der man langsam den Schatten einer verfluchten Liebe entdeckte, deren Erinnerung ihn bis ans Ende seiner Tage verfolgen sollte. Je weiter ich in der Lektüre kam, desto mehr erinnerte mich die Erzählweise an eine dieser russischen Puppen, die immer weitere und kleinere Abbilder ihrer selbst in sich bergen. Die Minuten und Stunden vergingen wie im Nu. Gefangen in der Geschichte, vernahm ich Stunden später kaum die mitternächtlichen Glockenschläge der Kathedrale in der Ferne. Unter dem gelben Licht der Tischlampe tauchte ich in eine Welt von Bildern und Gefühlen, wie ich sie nie zuvor kennengelernt hatte. Figuren, die mir so wirklich erschienen wie meine Umwelt, saugten mich in einen Tunnel von Abenteuern und Geheimnissen hinein, aus dem ich nicht mehr entrinnen mochte. Seite um Seite ließ ich mich vom Zauber der Geschichte und ihrer Welt einhüllen, bis der Morgenhauch über mein Fenster strich und meine erschöpften Augen über die letzte Seite glitten. Im bläulichen Halbdunkel der Dämmerung legte ich mich mit dem Buch auf der Brust hin und lauschte dem Gemurmel der schlafenden Stadt. Traum und Müdigkeit klopften an, aber ich mochte mich nicht ergeben. Ich wollte den Zauber der Geschichte nicht verlieren und mich noch nicht von ihren Figuren verabschieden.

Daniel ahnt noch nicht, was es mit diesem Buch auf sich hat und unaufhaltsam wird er in ein lebensgefährliches Verwirrspiel von Liebe, Verführung, Verrat und Gewalt gezogen. Daniel ist in Besitz des noch einzigen vorhandenen Exemplar. Alle anderen Bücher wurden von einem Unbekannten aufgespürt und verbrannt. Um auch noch das letzte Buch zu bekommen, macht ein geheimnisvoller Mann mit einem entstellten Gesicht Jagd auf Daniel. Daniel wiederum begibt sich auf die ebenso geheimnisvolle Suche nach dem Autor des Buches, um mehr über sein Leben oder andere Werke heraus zu finden.

Der Roman beginnt wie ein poetischer Fantasy-Roman, was er aber nicht ist. Den Leser erwartet ein rätselhaftes Abenteuer in Barcelona der düsteren Franco-Zeit. Thriller- und Krimi-Elemente, eine wunderschöne Sprache und ausgefeilte, vielschichtige Charaktere machen diesen Roman zu einem wirklichen Abenteuer im Kopf. Die spanischen Buchhändler erkoren „Der Schatten des Windes“ zum „Roman des Jahres 2002“. Ein Buch, das man unbedingt gelesen haben sollte!

Rezension: NR. 50
25. Juli 2007

Mehr Bücher von Zafón Carlos Ruiz:

der-fürst-des-parnass

Carlos Ruiz Zafón: Der Fürst des Parnass

Ich habe diese kleine Erzählung als Divertissement gedacht, als eine Art Geschenk an die Leser, das mehr von der geheimen Geschichte des Friedhofs der vergessenen Bücher aufblitzen lässt“, meint der spanische Autor Carlos Ruiz Zafón zu diesem kleinen Buch. mehr lesen …

marina

Carlos Ruiz Zafón: Marina

Barcelona, Ende der 70er: Sieben Tage und sieben Nächte bleibt der Schüler Óscar Drai verschollen. Freunde, Lehrer und Polizisten suchen den Jungen vergeblich. Fünfzehn Jahre später erinnert sich Óscar an diese Tage und erzählt uns von seiner Begegnung mit Marina und wie die beiden das düstere Geheinmis um den ehemals reichsten Mann Barcelonas aufdecken. „Wir alle haben im Dachgeschoss der Seele ein Geheimnis unter Verschluss. Das hier ist das meine.“ Óscar Drai ist fünfzehn Jahre alt und besucht eine Jesuitenschule. Óscar ist ein Träumer und liebt es in seiner Freizeit durch die alten Straßen und Boulevards Barcelonas zu bummeln. Eines Tages verschlägt es ihn in ein heruntergekommenes Villenviertel. Vor einem dunklen Haus mit Brunnen und Skulpturen bleibt er stehen. Fasziniert von diesem vergessenen Ort und angezogen von einer Melodie, die aus diesem Haus kommt, beschließt er, das Grundstück zu betreten. Ab diesem Zeitpunkt wird dieses Haus und seine Bewohner das Leben des Jugendlichen verändern. Óscar macht Bekanntschaft mit Marina, einem fast gleichaltrigen Mädchen und dessen Vater, Germán. Die beiden leben zurückgezogen in vertrauter Zweisamkeit. Marina geht nicht einmal zur Schule. Als Erklärung gibt sie eine seltsame Krankheit, an der ihr Vater leidet, an. Zwischen Óscar und Marina entwickelt sich so nach und nach eine Freundschaft und später wird Marina und ihr Vater Óscars Familienersatz sein.

mehr lesen …

4891-der-mitternachtspalast

Carlos Ruiz Zafón: Mitternachtspalast

Dieser Roman ist der zweite der dreiteiligen „Young Adult“-Serie des spanischen Schriftstellers Zafón. Kalkutta, 1932: Für den 16jährigen Ben und […]

mehr lesen ...
der-furst-des-nebels

Carlos Ruiz Zafón: Der Fürst des Nebels

Der spanische Autor Carlos Ruiz Zafón wurde eigentlich erst mit „Der Schatten des Windes“ und „Das Spiel des Engels“ so richtig bekannt. Seine schriftstellerische Karriere hat er jedoch mit dem Schreiben von Jugendbüchern begonnen. „Der Fürst des Nebels“ erschien 1993 und ist der erste Roman Zafóns, der veröffentlicht wurde und für den er den spanischen Jugendliteraturpreis bekommen hatte. mehr lesen …

zafon spiel des engels

Carlos Ruiz Zafón: Das Spiel des Engels

Es ist selten, dass ein Autor nach einem Bestseller noch einen hinlegt. Ruiz Zafón ist dies gelungen, vielleicht auch deshalb, […]

mehr lesen ...