Die Buchblogger mit der Ratte. Wir lieben lesen!

Edith Kneifl (Hg.): Tatort Beisl

Tatort Beisl Edith Kneifl

Ein Beisl oder Beisel ist ein österreichisches Wirtshaus oder Gasthaus. Ein Beisl ist ein Verwandter der italienische Trattoria und entspricht grob dem, was in  Deutschland Kneipe und in der Schweiz Beiz genannt wird. (Quelle: Wikipedia.)  Wenn Verbrechen in der österreichischen Hauptstadt verübt werden, dann zumeist in einem Kaffeehaus. Aber auch in den Wiener Beisln herrscht reges kriminelles Treiben. Edith Kneifl, selbst eine bekannte österreichische Krimi-Autorin, hat dies zum Anlass genommen, Kurzgeschichten mehrerer renommierter „Beisl-Literaten“ zu sammeln und diese in dem Buch „Tatort Beisl“ zu veröffentlichen.

„Entstanden sind dreizehn wunderbare Geschichten, die sich durch präzise Beobachtungen, schwarzen Humor und tödliche Spannung auszeichnen. Grandiose Milieustudien, sensible Liebesgeschichten, mit fatalem Ausgang natürlich, Geschichten über verdächtige Unfälle und glückliche Zufälle. Brutale Morde, raffinierte Tötungsarten, misslungene Erpressungen, terroristische Untriebe – das Beisl schein ein höchst gefährlicher Ort zu sein!“

Mörderische Streifzüge durch die Wiener Beisln von:

  • Ivo Schneider
  • Eva Rossmann
  • Reinhardt Badegruber
  • Clementine Skorpil
  • Christian Klinger
  • Franz Zeller
  • Sabina Naber
  • Andreas P. Pittler
  • Stefan Slupetzky
  • Jacqueline Gillespie
  • Günther Zäuner
  • Raoul Biltgen
  • Edith Kneifl

siehe „Tatort Kaffeehaus

Rezension: NR. 292
3. Februar 2013

Deine Meinung über dieses Buch:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mehr Bücher von Kneifl Edith:

7004

Edith Kneifl: Blutiger Sand

Wenig Krimi, viel Atmosphäre.

mehr lesen ...
tatort-kaffeehaus

Edith Kneifl (Hg.): Tatort Kaffeehaus

„Kein anderer Ort wird so sehr mit Schriftstellern in Verbindung gebracht wie das Wiener Kaffeehaus.“ Aber es sind nicht nur die Schriftsteller, die es laut der Herausgeberin Edith Kneifl in die Kaffeehäuser zieht. Auch Strizzis, Valotten und Mörder treiben sich dort herum. Die österreichische Krimi-Autorin Edith Kneifl hat zwölf Berufskollegen eingeladen, um in einem Kaffeehaus ihrer Wahl ein Verbrechen geschehen zu lassen. Herausgekommen sind dreizehn „böse und kluge Kriminalgeschichten mit viel Humor und nervenaufreibender Spannung in gemütlicher, aber letztendlich tödlicher Atmosphäre.“ Und was Edith Kneifl in ihrem Vorwort verspricht, das wird auch gehalten. Bis zum letzten Satz. „Tatort Kaffeehaus“ ist ein Muss für alle Fans des Wiener bzw. Österreichischen Krimis. mehr lesen …

kneifl-der-tod-fährt-riesenrad

Edith Kneifl: Der Tod fährt Riesenrad

Dieser Wiener Krimi beginnt am 2. Juli 1879, als Gustav von Karoly in seinem favorisierten Kaffeehaus, dem Café Schwarzenberg, auf eine neue Mandantin wartet. Als die ganz in Schwarz gekleidete und wohl proportionierte Dame an seinem Tisch Platz nimmt, ist Gustav hin und weg. Margarete von Leiden, Tochter des Industriellen Herr von Schwabenau, berichtet Gustav von dem Verschwinden ihrer halbwüchsigen Tochter Leonie. Gustav erfährt, dass die Baroness schon öfter ausgebüchst ist und dass sie eine Affinität zum Prater und zum Reiten hat. Mit diesen recht dürftigen Anhaltspunkten fängt nun der fesche Gustav zu ermitteln an. Er beginnt selbstredend im Prater, dem bekannten Vergnügungspark der Stadt Wien.  mehr lesen …