Die Buchblogger mit der Ratte. Wir lieben lesen!

Jörg Maurer: Niedertracht

niedertracht

Kann es in einem idyllischen Kurort irgendwo in Bayern so etwas wie Niedertracht geben? Wenn es nach Jörg Maurer geht, ist genau dort der ideale Nährboden für Zwietracht, Neid, Eifersucht, Hass, Mordlust, Wut, Verzweiflung, Missgunst, Furcht, Gram, und Gier. Bereits zum dritten Mal ist nun dieser bayerische Kurort Schauplatz heimtückischer Morde. In diesem Alpenkrimi werden die Leichen hoch oben am Berg gefunden, in schwer zugänglichen Nischen, die nur mit Seil und Klettergurt erreichbar sind. Die Leichen selbst haben jedoch weder Steigeisen noch einen Karabiner bei sich. Noch seltsamer ist die Todesursache: Kachexie, was so viel wie Entkräftung, Unterkühlung und Flüssigkeitsmangel bedeutet. Keine Frage – bei solch scheinbar unerklärlichen Mordfällen muss Kommissar Jennerwein her. Zwischen Höhenangst und Almrausch begibt sich der sympathische Polizist mit seinem Team auf die Spuren eines wirklich hirnkranken Killers.

Der Kurort, das waren gestärkte und auf turboweiß gebleichte Spitzenvorhänge vor den quietschend blank geputzten Fenstern – wenn man sie nur ein Stückchen zurückzog, lauerte oft das nackte Grauen dahinter. Der Kurort, das war die unermüdliche Pflege uralter Bräuche, das waren Wadlstrumpfträger in bestens organisierten Volkstrachtenvereinen und preisgekrönten Vorgärten. Viel internationales Publikum, harmlos scheinende Treffpunkte, eine Polizei, die sich mit Handtaschendiebstählen und Bierzeltraufereien herumschlagen musste – und sich am liebsten ohnehin um die perfekte Parküberwachung kümmerte. Noch dazu waren die Flucht- und Versteckmöglichkeiten durch die unwegsame Alpenlage fast paradiesisch.

Wie schon in den Vorgängerromanen „Hochsaison“ und „Föhnlage“ lässt auch hier Jörg Maurer den Mörder selbst zu Wort kommen. So bekommt der Leser mit, dass der ortsansässige Putzi (kein Scherz) in seiner Kindheit ansehen musste, wie eine Gämse auf einem schmalen Felsvorspung festsaß und, weil sie weder vor noch zurück konnte, dort elendiglich verhungern und verdursten musste. Jeden Tag schaute Putzi nun mit dem Fernglas auf den Berg und beobachtete die Gämse beim Sterben. Seit diesem Kindheitserlebnis beschäftigt Putzi nur noch eine Frage: Was macht ein Mensch, wenn er in einer ausweglosen Situation ist.

Würde er Schluß machen und sich in die Tiefe stürzen? Oder würde er ausharren?

Doch Putzi ist nicht der einzige skurrile Charakter in dieser Geschichte. Da gibt es noch den Bergsteiger Johnny Winterholler, den man eigentlich nur mit dem Wort „windig“ beschreiben kann. Weil sich Johnny mit geregelten Arbeitszeiten so gar nicht anfreunden kann, kommt ihm ein Bergsteiger-Auftrag gerade recht: Regelmäßig muss er auf Bergtouren gehen, die ihm vorher brieflich mitgeteilt werden. Die Routen sind nicht besonders schwierig und sein Honorar liegt nach der Tour abgezählt auf dem Küchentisch. Was ihm allerdings manchmal seltsam vorkommt, sind die Stechmücken, die ihn bei seinen Wanderungen begleiten. Denn diese dürften eigentlich auf diesen Höhen nicht herumfliegen. Und weil wir gerade bei skurrilen Persönlichkeiten sind: Karl Swoboda und das Ehepaar Grasegger fehlen auch nicht in diesem Fall. Der österreichische Problemlöser wird in „Niedertracht“ von nichts Geringerem als die Mafia engagiert, um mehr über einen bayerischen Insektenforscher zu erfahren.

Jörg Maurer zieht alle Register, um sein Publikum zu unterhalten und bewegt sich dabei schon auf die Grenze zur Absurdität zu. Mit den Gesprächen am Stammtisch, den Dialogen zwischen stinkreichen Touristen, den Bestandsaufnahmen der Polizei und den vielen weiteren Nebensträngen wird das Aufmerksamkeitslevel relativ hoch gehalten und der Leser hat nicht zuletzt durch den starken Lokalkolorit einige Male den Lacher auf seiner Seite. Dadurch verliert jedoch die Haupthandlung – die grausigen Morde und ihre Aufklärung – an Bedeutung.

Rezension: NR. 266
6. April 2012

Mehr Bücher von :

heinrich steinfest - nervoese fische krimi aus österreich

Heinrich Steinfest: Nervöse Fische

Chefinspektor Lukastik ist fest davon überzeugt, dass es keine Rätsel gibt. Dann wird aber eine Leiche in einem Swimming-Pool gefunden. Eine eindeutig von einem Hai angeknabberte Leiche. In einem Swimmingpool am Dach eines Wiener Hochhauses. Und natürlich findet man zwar die Leiche, vom Hai jedoch keine Spur. Nur ein Hörgerät bildet den Ausgangspunkt für die Ermittlungen des Wiener Kriminalisten Lukastik. Prädikat: abgedreht solider Krimi abseits vom Mainstream. mehr lesen …

Matt Ruff: Bad Monkeys

Las Vegas, Strafvollzugsanstalt Clark County, Beklopptentrakt: Die mehrfache Mörderin Jane Charlotte erzählt einem Psychiater ihre Lebensgeschichte. Nicht, dass sie erwartet, dass er sie glauben wird. Noch weniger, dass er sie nach ihren Erklärungen für geistig gesund halten wird. Aber da er nun schon mal da ist und auch bereit ist, ihr zuzuhören, beginnt sie zu erzählen: Wie alles mit 14 Jahren begann, wie ihre verkorkste Jugend verlaufen ist, und wie sie später von der undurchsichtigen Organisation „Bad-Monkeys“ (Behörde zur Beseitigung von hoffnungslosen Fällen) rekrutiert wird und bestimmte Aufträge zur Verbesserung der Welt erledigt. Es geht um Verschwörungen, Doppelagenten und Täuschungsmanöver, dass einem schwindelig werden kann und sich laufend fragen muss, ob nicht die Erzählerin oder der Autor einen Knall hat. mehr lesen …

mein haushalt natürlich sauber

Sabine Haag: Mein Haushalt natürlich sauber

Wir achten mehr denn je auf Natürlichkeit und Nachhaltigkeit in unserem Leben. Der eine kocht mit biologischen Lebensmitteln, die andere strickt Socken aus Schafwolle und pflegt Haut und Haar mit selbst hergestellten Seifen. Viele haben genug von Konservierungsstoffen, künstlichen Aromen und sinnlosen Geschmacksverstärkern. Warum also nicht auch beim Putzen auf Ökologie achten und natürliche Reiniger verwenden? mehr lesen …

tom-finnek-gegen-alle-zeit

Tom Finnek: Gegen alle Zeit

Der junge Henry liebt die Schauspielerei. Durch seine Freundin Sarah bekommt er endlich eine bezahlte Rolle als Captain Macheath in der „Bettleroper“. Doch als die Vorhänge bei der Premiere in einem Londoner Kellertheater fallen, ist es mit Henrys Glück vorbei. Er erwischt Sarah, die auch im Stück seine Geliebte Polly mimt, in flagranti mit dem Bühnen-Vater Peachum. Bei der anschließenden Premieren-Feier schluckt Henry seinen Kummer erst mal mit viel Gin hinunter. Doch an das, was dann passiert, kann sich Henry nur noch lückenhaft erinnern. Eine Eisenstange ist da im Spiel. Und viel Eifersucht und Blut. mehr lesen …

downing stree nr 10

Sue Townsend: Downing Street No. 10

Wer als Nicht-Brite etwas über die Tony Blair-Zeit mitbekommen hat, wird seine Freude an diesem Roman-Spektakel haben. Mit viel schwarzem Humor geht die Autorin an die Geschichte über den – more or less – fiktiven Prime Minister Edward Clare an und nichts ist ihr dabei heilig (dass sich Clare auf Blair reimt, ist nur eine Anspielung!). mehr lesen …