Die Buchblogger mit der Ratte. Wir lieben lesen!

Ian McEwan: Unschuldige

Der junge und naive Engländer Leonard wird 1955 als Fernmeldetechniker nach Berlin geschickt. Im Auftrag des britischen und amerikanischen Geheimdienstes soll er bei der verdeckten Operation „Gold“ mitarbeiten: Ein geheimer Tunnel, der zum sowjetischen Sektor führt, wird dazu verwendet, die Russen abzuhören. Was sich jetzt nach Spionageroman anhört, ist mehr ein Krimi und eine Liebesgeschichte. Und wer mit McEwan vertraut ist, der weiss, dass ihn eine spannende und brilliant erzählte Geschichte erwartet. Mitten in der Ausführung seines Auftrags lernt der (noch jungfräuliche) Leonard die Deutsche Maria kennen. Die junge Liebe ist überschattet durch Marias Ex-Ehemann Otto, der ihr des öfteren auflauert und Geld fordert. Bei einem solchen Überfall kommt es zu einem Kampf, der Ex wird von Leonard erschlagen.

Und was dann den Leser auf den nächsten Seiten erwartet, sträubt einem die Nackenhaare: Mit Liebe zum Detail beschreibt McEwan die Zerstückelung des Ermordeten und seinen Transport in einem Koffer quer durch Berlin. Die Konsequenzen des Mordes führen schliesslich zum Einsturz des Tunnels und Scheitern der Abhörmission. Der Mord führt auch zum Bruch zwischen Leonard und Maria. Leonard kehrt nach England zurück, Maria verschwindet… Über 30 Jahre später schreibt sie einen Brief an Leonard, in dem sie die damaligen Handlungen erklärt. Und es wäre nicht McEwan, wenn nicht noch kurz vor Schluß die ganze Geschichte kippen würde.

Der Highlight dieses Romans ist definitv die blutige Beschreibung des Kampfes zwischen Leonard/Otto und seinen Folgen. Das Buch ist flüssig und in McEwan-Manier geschrieben. „Unschuldige“ wurde auch verfilmt: Er kam in den 30er Jahren unter dem Titel „… und der Himmel steht still“ in die deutschen Kinos. 1993 wurde das Buch nochmal verfilmt („The Innocent“), mit Anthony Hopkins und Isabella Rossellini in den Hauptrollen.

Ian McEwan: der Tagträumer

Ian McEwan: Saturday

Rezension: NR. 17
Regal: McEwan Ian / Romane
28. Februar 2007

Mehr Bücher von McEwan Ian:

solar

Ian McEwan: Solar

Michael Beard ist Physiker und Nobelpreisträger. Doch seine Zeit, als er sich noch intensiv mit der Wissenschaft beschäftigt hat sind […]

mehr lesen ...
Stoerer_dtb.indd

Ian McEwan: Am Strand

Edward und Florence haben soeben geheiratet und verbringen ihre Flitterwochen in einem kleinen Hotel an einem Strand in Dorset. Beim gemeinsamen Abendessen, das sie Florence zuliebe auf dem Zimmer einnehmen, ist bereits die erste Nervosität der beiden zu spüren. Es ist die bevorstehende Hochzeitsnacht, die die beiden unruhig macht. mehr lesen …

ianmcewan-cement-garden

Ian McEwan: The Cement Garden

Vier Teenager, ein großes Haus, Eltern, die kurz nacheinander sterben: zuerst der despotische Vater, ihm folgt seine schwerkranke Frau. Und plötzlich sind die vier auf sich alleine gestellt und meistern diese Situation recht eigentümlich: Aus Angst, in einem Heim zu landen und auseinander gerissen zu werden, beschließen sie, die Mutter im Keller einzuzementieren. mehr lesen …

Saturday

Ian McEwan: Saturday

Am 15. Februar, 2003, ein Samstag, wird Henry Perowne vormittags Squash spielen, einkaufen gehen, seine demente Mutter besuchen und das Essen für seine Familie zubereiten. Er freut sich auf das Wiedersehen mit seiner Tochter und auf das Zusammensein mit seiner Frau. Henry ist knapp 50, erfolgreicher Neurochirurg und lebt mit seiner Frau und seinem Sohn in London. Ian McEwan erzählt von einem Tag aus dem Leben eines intellektuellen und gut situierten Menschen, dessen sorgsam geplantes Leben durch eine Demo und einem abgebrochenen Seitenspiegel zu wackeln beginnt. mehr lesen …

Ian McEwan: Der Tagträumer

Wie ist es, den Tag im Körper der Hauskatze oder als erwachsener Mann mit Bartwuchs zu verbringen und sich in […]

mehr lesen ...