Die Buchblogger mit der Ratte. Wir lieben lesen!

Ingrid Sonnleitner

Ingrid Sonnleitner

Ingrid Sonnleitner lebt mit ihrer Familie seit 25 Jahren im Burgenland. Nach der Ausbildung zur Bibliothekarin und durch die seit ihrer Kindheit bestehende Liebe zu Büchern aller Art, wurde in ihr der Wunsch zu literarischem Schaffen geweckt. Auf Blücher haben wir ihren 2. „Adelheid“-Krimi „Vergelt’s Gott“ bereits vorgestellt. Bei dieser Gelegenheit haben wir ein paar Fragen an die Autorin gestellt.

„Vergelt’s Gott“ ist nicht der erste Fall der Adelheid H. „Im Fokus der Adelheid H.“ erschien 2011. Ein Jahr darauf wurde dieser Krimi mit dem Burgenländischen Buchpreis in Belletristik 2012 ausgezeichnet. Wie kamen Sie dazu, eine ältere Dame zur Heldin Ihrer Krimi-Geschichte auszuwählen? Was hat Sie dazu bewogen? Hatten Sie Vorbilder?

Ich bin selbst Bibliothekarin und da ich im Nachbarort eine Bibliothekarin kenne, die ein bisschen wie meine Adelheid ist, hat sich das ergeben, sie weiß übrigens davon und ist recht stolz in meinem Buch die Hauptakteurin spielen zu dürfen.

Hatten Sie beim Schreiben der Adelheid-Krimis eine bestimmte Zielgruppe im Sinn, die Sie bewusst ansprechen möchten?

Eigentlich nicht, mein Krimi wird von Lesern aller Altersstufen gelesen, mein jüngster Fan ist 15 Jahre und freut sich schon auf meinen nächsten Krimi.

Wann haben Sie zu schreiben begonnen, was hat Sie dazu bewogen?

Zu schreiben habe ich so vor fünf Jahren begonnen. Eine Freundin hat mich zur Mattersburger Schreibwerkstätte mitgenommen und da habe ich entdeckt, dass mir das Schreiben Spaß macht und ich vielleicht auch ein bisschen Talent besitze.

Wovon lassen Sie sich bei Ihren Krimis inspirieren?

Eigentlich bietet das ganze Leben Tag – täglich genug Inspiration um ein Buch zu schreiben, ich nutze jede Gelegenheit beim Einkaufen, beim Arzt, in der Arbeit, … um Menschen zu beobachten und habe auch immer Block und Bleistift bei mir um meine Eindrücke festzuhalten, um sie dann in meinen Geschichten bei Bedarf einbauen zu können.

Ist ein neuer Krimi mit Adelheid als Heldin in Planung/Arbeit? Wie sehen Ihre weiteren schriftstellerischen Pläne aus?

Mein neuer Krimi ist schon fertig „Gnade war gestern“, dieses mal ohne Adelheid nur mit Inspektor Wurz und ich hab erst mal versucht diesen Krimi auf Kindle eBooks bei Amazon zu stellen. Auf meiner Homepage gibt es auch einen Auszug zum Nachlesen.

Für nächstes Jahr schriebe ich für den Wartburg-Verlag ein Weihnachtsbüchlein für das Burgenland, kein Krimi, aber mit Geschichte von anno dazumal und auch ein weiterer Adelheid Krimi ist geplant, verbunden mit einem Kuraufenthalt, wo natürlich ein Mord nicht fehlen darf, damit es Adelheid während der Kur nicht allzu langweilig wird.

Regionale Krimis sind seit Jahren im Trend und bei den Lesern sehr beliebt. Wie schwierig ist für eine Autorin von regionalen Krimis einen geeigneten Verlag zu finden?

Ja, die Regionalkrimis sind momentan der Renner, ich habe einigen Verlagen meine Adelheid vorgestellt, darunter auch österreichischen, die mich leider abgelehnt haben, aber mit emons zusammenzuarbeiten ist für jeden Autor eine Bereicherung und es macht viel Spaß. Ich bin sehr glücklich bei emons mit an Bord sein zu dürfen;-)

Zum Abschluss noch eine persönliche Frage zur Heldin: Adelheid geht nie zur Polizei, obwohl sie eigentlich einen guten Draht zu ihr hat. Was ist es, was sie dazu bewegt selbst, zu ermitteln?

Über diese Frage habe ich noch gar nicht nachgedacht, aber ein Grund könnte sein, aus Abenteuerlust und meine Adelheid ist natürlich auch ein großer Agatha Christie Fan, was ja naheliegt, dass sie alle Bücher als Bibliothekarin von Miss Marple gelesen hat.

Veröffentlichungen:

  • 2009 „Kasimir feiert Geburtstag“ Maskottchengeschichten PIXI Ausgabe
  • 2010 Krimikurzgeschichte „Das Rote Schloss“
  • 2011 Veröffentlichung des Krimis „Im Fokus der Adelheid H.“
  • 2011 Veröffentlichung des Kinderbuches „Komm mit, mit Bobby“
  • 10/2014 Veröffentlichung des Krimis „Vergelt‘s Gott“ Adelheids 2. Fall Emons Verlag
2. Dezember 2015

Mehr Bücher von :

heinrich steinfest - nervoese fische krimi aus österreich

Heinrich Steinfest: Nervöse Fische

Chefinspektor Lukastik ist fest davon überzeugt, dass es keine Rätsel gibt. Dann wird aber eine Leiche in einem Swimming-Pool gefunden. Eine eindeutig von einem Hai angeknabberte Leiche. In einem Swimmingpool am Dach eines Wiener Hochhauses. Und natürlich findet man zwar die Leiche, vom Hai jedoch keine Spur. Nur ein Hörgerät bildet den Ausgangspunkt für die Ermittlungen des Wiener Kriminalisten Lukastik. Prädikat: abgedreht solider Krimi abseits vom Mainstream. mehr lesen …

Matt Ruff: Bad Monkeys

Las Vegas, Strafvollzugsanstalt Clark County, Beklopptentrakt: Die mehrfache Mörderin Jane Charlotte erzählt einem Psychiater ihre Lebensgeschichte. Nicht, dass sie erwartet, dass er sie glauben wird. Noch weniger, dass er sie nach ihren Erklärungen für geistig gesund halten wird. Aber da er nun schon mal da ist und auch bereit ist, ihr zuzuhören, beginnt sie zu erzählen: Wie alles mit 14 Jahren begann, wie ihre verkorkste Jugend verlaufen ist, und wie sie später von der undurchsichtigen Organisation „Bad-Monkeys“ (Behörde zur Beseitigung von hoffnungslosen Fällen) rekrutiert wird und bestimmte Aufträge zur Verbesserung der Welt erledigt. Es geht um Verschwörungen, Doppelagenten und Täuschungsmanöver, dass einem schwindelig werden kann und sich laufend fragen muss, ob nicht die Erzählerin oder der Autor einen Knall hat. mehr lesen …

mein haushalt natürlich sauber

Sabine Haag: Mein Haushalt natürlich sauber

Wir achten mehr denn je auf Natürlichkeit und Nachhaltigkeit in unserem Leben. Der eine kocht mit biologischen Lebensmitteln, die andere strickt Socken aus Schafwolle und pflegt Haut und Haar mit selbst hergestellten Seifen. Viele haben genug von Konservierungsstoffen, künstlichen Aromen und sinnlosen Geschmacksverstärkern. Warum also nicht auch beim Putzen auf Ökologie achten und natürliche Reiniger verwenden? mehr lesen …

tom-finnek-gegen-alle-zeit

Tom Finnek: Gegen alle Zeit

Der junge Henry liebt die Schauspielerei. Durch seine Freundin Sarah bekommt er endlich eine bezahlte Rolle als Captain Macheath in der „Bettleroper“. Doch als die Vorhänge bei der Premiere in einem Londoner Kellertheater fallen, ist es mit Henrys Glück vorbei. Er erwischt Sarah, die auch im Stück seine Geliebte Polly mimt, in flagranti mit dem Bühnen-Vater Peachum. Bei der anschließenden Premieren-Feier schluckt Henry seinen Kummer erst mal mit viel Gin hinunter. Doch an das, was dann passiert, kann sich Henry nur noch lückenhaft erinnern. Eine Eisenstange ist da im Spiel. Und viel Eifersucht und Blut. mehr lesen …

downing stree nr 10

Sue Townsend: Downing Street No. 10

Wer als Nicht-Brite etwas über die Tony Blair-Zeit mitbekommen hat, wird seine Freude an diesem Roman-Spektakel haben. Mit viel schwarzem Humor geht die Autorin an die Geschichte über den – more or less – fiktiven Prime Minister Edward Clare an und nichts ist ihr dabei heilig (dass sich Clare auf Blair reimt, ist nur eine Anspielung!). mehr lesen …