Die Buchblogger mit der Ratte. Wir lieben lesen!

Miriam Damert

Die junge Autorin Miriam Damert wurde in Hannover geboren und machte ihr Fachabitur in Gestaltung und absolvierte zwei Ausbildungen als CTA und Bürokauffrau. 2008 kehrte sie nach Hannover zurück, und machte das Schreiben zum Beruf.

Anfänglich erstellte sie für den Bauer Verlag erotische, sinnliche Geschichten, Biografien und Interviews. Heute arbeitet sie für Textagenturen und verkauft ihre Kurzgeschichten und Romane als E-Books bei Amazon. Was einen jungen Menschen am Schreiben fasziniert und welche Tipps eine junge Autorin geben kann, verrät uns Miriam Damert in einem kleinen Interview:

Seit wann schreibst du?

Seitdem ich schreiben kann, erzähle ich Geschichten. Seit 2008 mache ich es professionell als freie Autorin und Texterin.

Was fasziniert dich am Schreiben?

Ich finde es wunderbar Welten zu erschaffen und Gefühle zum Ausdruck zu bringen. Es ist unglaublich, den Leser einen Teil von mir erleben zu lassen. Ebenso fasziniert mich dieses „Puzzlespiel“, was am Ende das große Ganze ergibt.

Woher nimmst du deine Ideen? Welche Quellen zapfst du an?

In ruhigen, nachdenklichen Momenten kommen meine Ideen zu mir. Irgendwann saß die Eule Uriella bei mir und hat mich mit ihren weisen Sprüchen begleitet. Sie hat gesagt: „Liebe Miriam, alles immer Schritt für Schritt!“ Ideen bekommen ist wie Träumen, das Gehirn verarbeitet dabei real Erlebtes und mischt es mit gesehenen Bildern zusammen. Daraus entsteht dann ein wunderschöner Traum bzw. Roman.

Was fasziniert dich an Fantasy? Warum nicht ein Thriller oder ein Krimi?

Ich schreibe nicht nur Fantasy, sondern einfach das, wofür mein Herz brennt. Für Phönixa hat es im wahrsten Sinne des Wortes Feuer gefangen. Ich will Geschichten schreiben, in denen viel Liebe und Magie ist. Zudem möchte ich z. B. Mut machen, die eigenen Träume zu leben und immer an sich selbst zu glauben. Dafür lassen Krimis und Thriller keinen Raum.

Was war das für ein Gefühl, als „Phönixa“ fertig war und das E-Book auf Amazon zum Verkauf bereit stand?

Es war ein Wahnsinnsgefühl! 1,5 Jahre hatte ich an meinem ersten Roman gearbeitet und dann war ein Traum plötzlich Wirklichkeit geworden.

Was folgt nach Phönixa? Arbeitest du an einem neuen Buch?

Ja, es sind mehrere Projekte geplant. Da wären ja erstmal noch „Wolpi und Nina“ auf Verlagssuche, die als Taschenbuch herauskommen sollen. Eines meiner Bücher, an dem ich gerade schreibe, ist „Zauberherzen – magische Momente der Liebe“. Es sind zwei romantische Kurzromane in einem Band. Dabei geht es um die Liebe einer jungen Frau, die ihrem Geliebten Heilung schenkt und um Sandrina, die sich nicht nur in Luca, sondern auch in sein Land verliebt und ihrem Leben so eine völlig neue Wendung gibt.

Was ist dein größtes Ziel, was du erreichen möchtest?

Ich möchte einfach immer jeden Tag den ganzen Tag schreiben können und das lässt sich am besten verbinden, wenn ich vom Schreiben leben kann. Unter anderem möchte ich in nächster Zeit der psychologischen, heilsamen Komponente in meinen Erzählungen noch mehr Ausdruck verleihen und das Schreiben „heilsamer Geschichten“ erlernen.

Welche Tipps kannst du für junge Autorinnen geben?

1. Mit dem Herzen schreiben und ihre Einzigartigkeit sich bewahren. Nur das erzählen, was sie wirklich sind und was sie der Welt sagen wollen.

2. Viel Schreiben und Lesen und immer auf Weiterentwicklung aus sein und die Augen offenhalten, wo das Leben Chancen bietet.

3. Und vor allem: Nicht aufgeben und immer an sich glauben, dann kommt der Erfolg von ganz allein.

Zu jedem ihrer Bücher hat Miriam Damert eine Facebook-Fanseite erstellt, wo Mitglieder, denen ihre Geschichten gefallen, immer aktuelle Infos erhalten. Um auf dem Laufenden zu bleiben, braucht ihr dort nur ein “Gefällt” zu hinterlassen und könnt somit der Autorin eine Freude machen.

2. Dezember 2012

Deine Meinung über dieses Buch:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mehr Bücher von :

Wiener Krimi Heidi Emfried des Träumers Verderben

Heidi Emfried: Des Träumers Verderben

Eine verheiratete Frau und ein verheirateter Mann lernen sich auf der Bahnfahrt von Linz nach Wien kennen und fallen übereinander her. Dies ist der Auftakt zu einer langjährigen „affaire d’amour“. Jeden Donnerstagnachmittag treffen sie sich in einem Hotel am Wiener Stadtrand. Die Schäferstündchen gehen solange gut, bis eines Donnerstags die Frau ihren Geliebten ermordet in der Tiefgarage des Hotels findet. Der Wiener Chefinspektor Leo Lang und sein Team beginnen zu ermitteln. mehr lesen …

tatort-kaffeehaus

Edith Kneifl (Hg.): Tatort Kaffeehaus

Die österreichische Krimi-Autorin Edith Kneifl hat 12 Berufskollegen eingeladen, um in einem Kaffeehaus ihrer Wahl ein Verbrechen geschehen zu lassen. Herausgekommen sind 13 „böse und kluge Kriminalgeschichten mit viel Humor und nervenaufreibender Spannung in gemütlicher, aber letztendlich tödlicher Atmosphäre.“ mehr lesen …

mario pricken think outside the frame

Mario Pricken: Think outside the Frame

Frames sind überall. Frames bestimmen, wie wir die Welt sehen. Es sind nicht allein Fakten, die Entscheidungen und Handlungen bestimmen. Es sind unsere Erfahrungen und Erlebnisse, eingebettet in individuelle Deutungsrahmen, in Frames. Dieses Buch ist eine praktische Anleitung, wie man Frames für eigene Projekte erfolgreich einsetzt und beeinflusst. Mit 82 Denkstrategien für kreative Ideenfinder.

mehr lesen …

Seefimmel – Eine Bodensee Krimikomödie

Christiane Kördel: Seefimmel (Ines Fox 4)

„Seefimmel“ lässt dich nicht allein beim Titel schmunzeln! Dies ist der 4. Fall der ambitionierten Hobby-Detektivin und Agentur-Chefin Ines Fox. Und noch mehr als in den drei vorhergegangenen Fällen, geht hier die Post ab. mehr lesen …

ayoub-engelsgift

Susanne Ayoub: Engelsgift

Ein Sensationsprozess in Wien 1938: Die schöne und exzentrische Karoline Streicher wird wegen vierfachen Mordes angeklagt und hingerichtet. Als „Dämon in Engelsgesicht“ wird sie in der Boulevardpresse hingestellt. Das Buch beginnt mit dem Besuch einer Drehbuchautorin beim Sohn der Hingerichteten – 60 Jahre später. Für eine mögliche Verfilmung des Falls erzählt Hermann Streicher seine Geschichte über Karoline Streicher. Der stellt sie zwar als Bestie dar, aber nicht als Mörderin. Ein psychologisch ausgeklügelter und ungewöhnlicher Krimi beginnt. mehr lesen …