Die Buchblogger mit der Ratte. Wir lieben lesen!

Robert Rückel (Hg.): DDR-Führer

ddr-fuehrer

Mauer und Stacheldraht schirmten die DDR von der Außenwelt ab, im Inneren wachte die Staatssicherheit. Wie aber sah das Leben im Sozialismus aus? Bestand es nur aus Spreewaldgurken, FKK und Plattenbauten? Oder aus Vollbeschäftigung und Schlangestehen? Dieses kurzweilig geschriebene und grafisch gut gestaltete Handbuch dokumentiert auf 160 Seiten und 22 Kapiteln das Leben in einem vergangenen Staat.

„Wir interessieren uns für die Toiletten der alten Römer, Verhütungspraktiken im Mittelalter und Möbel aus der Biedermeier-Zeit. Wissen über das Alltagsleben ist wichtig für das Verständnis einer Epoche – auch die DDR ist neben der ständigen Überwachung und den verschlossenen Grenzen nicht ohne den täglichen Mangel, wöchentliche Fahnenappelle und Vollbeschäftigung fassbar.“
Herausgeber Robert Rückel

Den Autoren ist es gelungen, ein breit gefächertes Bild über Land und Leute in der DDR darzustellen und den Leser neugierig zu machen. Die politische Entstehungsgeschichte, der Staatsaufbau, die Architektur werden ebenso kurz und bündig erfasst wie die beliebtesten Fernsehsendungen, Modeströmungen oder der Umgang mit Alkohol. Der DDR-Führer ist eine gut lesbare und mit zahlreichen Illustrationen versehene Überblicksdarstellung.

Der DDR-Führer ist als Ergänzung zu einem Besuch des interaktiven DDR-Museums in Berlin, das als eines der meistbesuchten Museen Berlins gilt, gedacht. Das Buch ist jedoch so konzipiert und gestaltet, dass man auch ohne Museumsbesuch daran seine Freude hat.

Wir danken dem Verlag für die Zusendung eines Rezensionsexemplars. Der DDR-Führer kann im Online-Shop des Museums bestellt werden.

Rezension: NR. 275
8. Juli 2012

Deine Meinung über dieses Buch:

2 comments

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mehr Bücher von :

Wiener Krimi Heidi Emfried des Träumers Verderben

Heidi Emfried: Des Träumers Verderben

Eine verheiratete Frau und ein verheirateter Mann lernen sich auf der Bahnfahrt von Linz nach Wien kennen und fallen übereinander her. Dies ist der Auftakt zu einer langjährigen „affaire d’amour“. Jeden Donnerstagnachmittag treffen sie sich in einem Hotel am Wiener Stadtrand. Die Schäferstündchen gehen solange gut, bis eines Donnerstags die Frau ihren Geliebten ermordet in der Tiefgarage des Hotels findet. Der Wiener Chefinspektor Leo Lang und sein Team beginnen zu ermitteln. mehr lesen …

tatort-kaffeehaus

Edith Kneifl (Hg.): Tatort Kaffeehaus

Die österreichische Krimi-Autorin Edith Kneifl hat 12 Berufskollegen eingeladen, um in einem Kaffeehaus ihrer Wahl ein Verbrechen geschehen zu lassen. Herausgekommen sind 13 „böse und kluge Kriminalgeschichten mit viel Humor und nervenaufreibender Spannung in gemütlicher, aber letztendlich tödlicher Atmosphäre.“ mehr lesen …

mario pricken think outside the frame

Mario Pricken: Think outside the Frame

Frames sind überall. Frames bestimmen, wie wir die Welt sehen. Es sind nicht allein Fakten, die Entscheidungen und Handlungen bestimmen. Es sind unsere Erfahrungen und Erlebnisse, eingebettet in individuelle Deutungsrahmen, in Frames. Dieses Buch ist eine praktische Anleitung, wie man Frames für eigene Projekte erfolgreich einsetzt und beeinflusst. Mit 82 Denkstrategien für kreative Ideenfinder.

mehr lesen …

Seefimmel – Eine Bodensee Krimikomödie

Christiane Kördel: Seefimmel (Ines Fox 4)

„Seefimmel“ lässt dich nicht allein beim Titel schmunzeln! Dies ist der 4. Fall der ambitionierten Hobby-Detektivin und Agentur-Chefin Ines Fox. Und noch mehr als in den drei vorhergegangenen Fällen, geht hier die Post ab. mehr lesen …

ayoub-engelsgift

Susanne Ayoub: Engelsgift

Ein Sensationsprozess in Wien 1938: Die schöne und exzentrische Karoline Streicher wird wegen vierfachen Mordes angeklagt und hingerichtet. Als „Dämon in Engelsgesicht“ wird sie in der Boulevardpresse hingestellt. Das Buch beginnt mit dem Besuch einer Drehbuchautorin beim Sohn der Hingerichteten – 60 Jahre später. Für eine mögliche Verfilmung des Falls erzählt Hermann Streicher seine Geschichte über Karoline Streicher. Der stellt sie zwar als Bestie dar, aber nicht als Mörderin. Ein psychologisch ausgeklügelter und ungewöhnlicher Krimi beginnt. mehr lesen …