Die Buchblogger mit der Ratte. Wir lieben lesen!

Terry Pratchett: Alles Sense!

Rezension Terry Pratchett Alles Sense ein Scheibenweltroman

Eines Tages hält TOD sein eigenes Stundenglas in der Hand und er weiß, dass seine Tage gezählt sind. Von den Revisoren, die TOD als zu eigenständig und inidviduell befinden, wird er in Pension geschickt. Da er seine letzten Tage als Mensch verbringen will, sattelt er Binky und heuert als Knecht auf einem Bauernhof an. Auch wenn er jeden Grashalm einzeln niedersenst – er ist trotzdem der schnellste Schnitter. Zuerst reagiert TOD ziemlich beleidigt auf die Pensionierung. Dann allerdings begreift er die Änderung als Chance und macht sich beim Heuen und Holzhacken Gedanken über’s Sterben.

Doch allmählich bekommt er es mit der Angst zu tun. Der zweite Protagonist ist der Zauberer Windle Poons, der zu Beginn der Buches stirbt (dieses Ereignis ist in seinem Terminkalender eingetragen, gefolgt von der Notiz am nächsten Tag wieder geboren zu werden). Doch leider klappt das Sterben nicht, denn TOD ist ja nicht im Amt. Windle Poons ist ratlos und der untote Zustand gefällt ihm gar nicht, denn er will unbedingt als Frau wieder geboren werden. Schließlich schließt er sich eine Selbsthilfegruppe Untoter an.

Da es immer noch keinen Nachfolger für den Sensenmann gibt, geht es auf der Scheibenwelt allzu lebendig zu. Es geschehen eigenartige Dinge: Glaskugeln, in denen der Schnee über eine Sehenswürdigkeit rieselt, wenn man sie schüttelt, und Metallkörbe auf Rädern tauchen plötzlich auf, Pflastersteine fliegen durch die Luft, … Die Zauberer der Unsichtbaren Universität, Frau Kuchen und die untote Schar um Windle Poons versuchen den Merkwürdigkeiten auf den Grund zu gehen und werden mit einem Mega-Shopping-Center konfrontiert.

„Alles Sense“ ist das klassische Einsteigerbuch in die Scheibenwelt und auch eine der besten Geschichte des gesamten Zyklus. Dieser Roman war auch mein erstes Buch von Terry Pratchett. Ich danke heute noch meiner lieben Freundin, dass sie mir dieses Buch geschenkt hat.

Rezension: NR. 11
7. Februar 2007

Mehr Bücher von Pratchett Terry:

snuff

Terry Pratchett: Snuff

Für den Kommandeur der Stadtwache Sam Mumm (Samuel Vimes) in Ankh-Morpork läuft es wieder einmal nicht so gut: die von seiner Ehefrau gestrickten Socken jucken wie verrückt, der Papierkram auf seinem Schreibtisch wird nicht weniger und es gibt keine nennenswerten Verbrechen, die es aufzuklären gilt. Und jetzt muss Mumm auch noch seiner Frau zuliebe zwei Wochen Urlaub machen! Und damit Mumm sich nicht aus der Affaire ziehen kann, hat sich Sybil auch noch mit Vetinari abgesprochen… mehr lesen …

pratchett-die-farben-der-magie

Terry Pratchett: Die Farben der Magie

„Die Farben der Magie“ ist der Ur-Beginn aller Scheibenwelt-Romane, das erste Buch, das uns in eine ver-rückte Welt und zu seinen ver-rückten Bewohnern entführt. Die Scheibenwelt ist – nomen est omen – ein flacher Planet, eine Scheibe, getragen von fünf Elefefanten, die auf einer überdimensionierten Schildkröte namens A’Tuin, stehen. Blöderweise ist es ausgerechnet der unfähige Zauberer Rincewind, der die Hauptrolle des ersten Buches spielt – Kenner der „Discworld“ wissen: das kann nichts Gutes bedeuten….  mehr lesen …

Rezension Terry Pratchett Schöne Scheine ein Scheibenweltroman

Terry Pratchett: Schöne Scheine

„Schöne Scheine“ ist nun der 31. und aktuellste Scheibenwelt-Roman und die Fortsetzung von „Ab die Post“ mit Feucht von Lipwick als eloquenten Anti-Helden und Ex-Gauner. Dieses Mal muss Feucht in Vetinaris Auftrag die städtische Bank auf Vordermann bringen und das gestaltet sich turbulent: Der Bankpräsident ist ein Hund, der Hauptkassier ziemlich sicher kein Normalo und Feucht bekommt es mit dem Adel, der Presse, der Wache und mit einem Heer von Golems zu tun. mehr lesen …

Terry Pratchett, Paul Kidby: Wahre Helden

„Eure… Mission besteht darin, auf oder in der Nähe von Cori Celesti zu landen, Cohen der Barbar und seine Leute zu finden und sie daran zu hindern, ihren absurden Plan durchzuführen. Bestimmt liegt ein Missverständnis vor. Selbst barbarische Helden gehen nicht so weit, die ganze Welt in die Luft zu jagen.“ mehr lesen …

pratchett-die-nachtwaechter

Terry Pratchett: Die Nachtwächter

Sam Mumm ist Kommandeur der Stadtwache, Herzog von Ankh Morpork und werdender Vater. Die Zeit, als er nächtelang auf Streife war, sind vorbei. Nun muss er sich um Politik, Personalmanagement und um die Verwaltung der Nachtwache kümmern. Und das frustriert. Die Jagd nach dem Psycho-Mörder Carcer kommt ihm gerade recht, wieder selbst im Einsatz zu sein. mehr lesen …