Die Buchblogger mit der Ratte. Wir lieben lesen!

Terry Pratchett: Die Nachtwächter

pratchett-die-nachtwaechter

Sam Mumm ist Kommandeur der Stadtwache, Herzog von Ankh Morpork und werdender Vater. Die Zeit, als er nächtelang auf Streife war, sind vorbei. Nun muss er sich um Politik, Personalmanagement und um die Verwaltung der Nachtwache kümmern. Und das frustriert. Die Jagd nach dem Psycho-Mörder Carcer kommt ihm gerade recht, wieder selbst im Einsatz zu sein. Auf dem Dach der Bibliothek der Unsichtbaren Universität kommt es zum Kampf und zu einer Entladung aufgestauter Magie. Mumm und Carcer werden durch einen Blitz dreißig Jahre in die Vergangenheit versetzt – in ein Ankh Morpork, wo der Bürgerkrieg vor den Toren steht. Korruption regiert die Stadt und eigentlich warten die Bürger nur noch auf jemanden, der sie anführt: auf John Keel. Als Sam von seiner Zeitreise erwacht, befindet er sich auf dem Behandlungstisch von Doktor Rasen.

„Wer bist du?“
Alle in der Stadt kannten Mumm. Bei der Gilde der Näherinnen war das zweifellos der Fall. Und der Doktor schien nicht dumm zu sein. Vielleicht war dies nicht der geeignete Zeitpunkt, um die Wahrheit zu sagen. Möglicherweise befand er sich hier an einem Ort, der für Polizisten ungesund sein konnte. Es mochte Gefahren mit sich bringen, Mumm zu sein.
„Keel“, sagte er.
„Ja, gut“, sagte die Frau und lächelte. „Möchtest du dir auch einen Vornamen einfallen lassen?“
„John“, sagte Mumm.
„Sehr originell“.

Allmählich begreift Sam, was ihm passiert ist. Er möchte den Zauberern einen Besuch abstatten, wird aber stattdessen verhaftet und landet im alten Wachhaus in der Sirupminenstraße. Er bewirbt sich als Oberfeldwebel und steht plötzlich seinem viel jüngeren Ich gegenüber. Und eigentlich will Sam nur nach Hause, zurück zu der hochschwangeren Sybill. Dem nicht genug, muss sich Mumm alias Keel mit Carcer herumschlagen, die Stadt vor dem Untergang retten und seinem jüngeren Ich politisches und polizeiliches Selbstverständnis beibringen:

Bei den Göttern, ich erinnere mich daran, dachte Mumm. Ich habe mir damals vorgestellt, es ginge nur darum, Schurken zu verfolgen, die nach einigen Dutzend Metern aufgeben und „Bist ein guter Polizist, Chef“ sagen. Ich war sicher, am Ende der ersten Woche eine Medaille zu bekommen.
„Du solltest vorsichtig sein, mit dem, was du sagst, Junge“, sagte Mumm.
„Ja, aber meine Mutter meint, es gäbe nichts dagegen einzuwenden, wenn sie die Unruhestifter und Irren fortbringen, aber es sei nicht richtig, wenn sie ganz normale Leute wegschaffen.“
Bin ich das wirklich?, dachte Mumm. Hatte ich tatsächlich das politische Bewusstsein einer Kopflaus?
„Und außerdem ist er verrückt. Schnappüber sollte ihn ersetzen.“
… und den Selbsterhaltungstrieb eines Lemmings?
„Ich gebe dir einen guten Rat, Junge. Wenn du derzeit in dieser Stadt nicht weißt, mit wem du redest, so halte besser den Mund.“

Das Buch „Die Nachtwächter“ ist nicht nur witzig – es ist eine der besten und intelligentesten Geschichten der Scheibenwelt. Mit Ironie werden Vergangenheit und Gegenwart sozialkritisch gegenüber gestellt, politische Systeme aufs Korn genommen („Tod den antifaschistischen Unterdrückern!“) und der menschliche Charakter, besonders sein Fehlverhalten, wunderbar skizziert und kommentiert. Für Nicht-Scheibenweltler ist dieses Buch zu verwirrend, als dass ein Lesevergnügen entstehen könnte. Verweise auf die spätere Karriere des Assassinenschülers Vetinari werden z.B. nicht erläutert, Gastauftritte von Persönlichkeiten, die sich allein durch Versalien definieren, ebenso wenig. Wer jedoch mit Pratchetts Charakteren vertraut ist, wird seine Freude am Superhero Mumm haben.

Hörprobe: Hauptbüro Wachhaus am Pseudopolisplatz – Lagebesprechung

Hörprobe: Keel und Mumm auf Streife

Leseprobe (PDF)

Rezension: NR. 32
28. April 2007

Deine Meinung über dieses Buch:

No comments
  • betram sagt:

    sehr spannend. bin jetzt auch da.

  • mutschekiepchen sagt:

    Ich bin auch begeisterte Leserin der Online Romane von Herrn Mertin! Ich hoffe ein Verlag wird somit bald auf ihn aufmerksam und wir finden seine spannend, sowohl auch witzig und charmant geschriebene Romane im Handel!!! Er hat es wirklich verdient! Wenn ich könnte würde ich Das 4.Werk an einem Stück lesen!!! Er ist mein Lieblingsroman!Ich hoffe auf viel Fans!!! 🙂

  • Ayanea sagt:

    Also ich liebe die Seite auch sehr! Hatte das Glück noch im Dezember darauf gestoßen zu sein- bin also von Anfang an dabei! Mir gefallen alle 3 Geschichten und das Warten darauf erscheint mir immer länger 🙂 Zudem liebe ich die Art von Herrn Mertin zu schreiben- sehr witzig, sehr charmant (das Interview zeit das ja auch). Ich hoffe das sich viele Fans finden werden! Potential hat er allemahl! :)lg!By the way, sehr schöner Post!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mehr Bücher von Pratchett Terry:

snuff

Terry Pratchett: Snuff

Für den Kommandeur der Stadtwache Sam Mumm (Samuel Vimes) in Ankh-Morpork läuft es wieder einmal nicht so gut: die von seiner Ehefrau gestrickten Socken jucken wie verrückt, der Papierkram auf seinem Schreibtisch wird nicht weniger und es gibt keine nennenswerten Verbrechen, die es aufzuklären gilt. Und jetzt muss Mumm auch noch seiner Frau zuliebe zwei Wochen Urlaub machen! Und damit Mumm sich nicht aus der Affaire ziehen kann, hat sich Sybil auch noch mit Vetinari abgesprochen… mehr lesen …

pratchett-die-farben-der-magie

Terry Pratchett: Die Farben der Magie

„Die Farben der Magie“ ist der Ur-Beginn aller Scheibenwelt-Romane, das erste Buch, das uns in eine ver-rückte Welt und zu seinen ver-rückten Bewohnern entführt. Die Scheibenwelt ist – nomen est omen – ein flacher Planet, eine Scheibe, getragen von fünf Elefefanten, die auf einer überdimensionierten Schildkröte namens A’Tuin, stehen. Blöderweise ist es ausgerechnet der unfähige Zauberer Rincewind, der die Hauptrolle des ersten Buches spielt – Kenner der „Discworld“ wissen: das kann nichts Gutes bedeuten….  mehr lesen …

Rezension Terry Pratchett Schöne Scheine ein Scheibenweltroman

Terry Pratchett: Schöne Scheine

„Schöne Scheine“ ist nun der 31. und aktuellste Scheibenwelt-Roman und die Fortsetzung von „Ab die Post“ mit Feucht von Lipwick als eloquenten Anti-Helden und Ex-Gauner. Dieses Mal muss Feucht in Vetinaris Auftrag die städtische Bank auf Vordermann bringen und das gestaltet sich turbulent: Der Bankpräsident ist ein Hund, der Hauptkassier ziemlich sicher kein Normalo und Feucht bekommt es mit dem Adel, der Presse, der Wache und mit einem Heer von Golems zu tun. mehr lesen …

Terry Pratchett, Paul Kidby: Wahre Helden

„Eure… Mission besteht darin, auf oder in der Nähe von Cori Celesti zu landen, Cohen der Barbar und seine Leute zu finden und sie daran zu hindern, ihren absurden Plan durchzuführen. Bestimmt liegt ein Missverständnis vor. Selbst barbarische Helden gehen nicht so weit, die ganze Welt in die Luft zu jagen.“ mehr lesen …

Terry Pratchett: Mummenschanz

Terry Pratchett ist bekannt dafür, dass er oft Klassiker aus der Literatur als Aufhänger seiner Romane verwendet. Im Falle von […]

mehr lesen ...