Die Buchblogger mit der Ratte. Wir lieben lesen!

Terry Pratchett: Mummenschanz

Terry Pratchett ist bekannt dafür, dass er oft Klassiker aus der Literatur als Aufhänger seiner Romane verwendet. Im Falle von „Mummenschanz“ ist es das Phantom der Oper, der für Krimi-Spannung in Ankh-Morpork sorgt. Eigentlich sind Oma und Nanny geschäftlich in Ankh-Morpork. Ein Verlag hat Nannys berühmtes Kochbuch herausgegeben und keine Tantiemen bezahlt. Aber weil sie nun schon da sind, heften sie sich auf den Fersen des Maskierten und lösen seltsame Mordfälle in der Oper.

Eine unheimliche Stimme kreischte: „Wann werd’n wir …zwei…uns wiedersehen?“
Donner grollte.
Eine weitaus normaler klingende Stimme erwiderte: „Warum schreist du so? Mir ist die Scheibe Brot ins Feuer gefallen.“
Nanny Ogg setzte sich wieder.
„Entschuldige, Esme. Ich dachte dabei nur an die…du weißt schon…die gute alte Zeit. Tja, es kommt nicht glatt über die Zunge, oder?“
„Sie war gerade hübsch braun.“
„Tut mir leid.“
„Es gab überhaupt keinen Grund, so laut zu schreien.“
„Bitte um Verzeihung.“
„Ich meine, schließlich bin ich nicht taub. Du hättest mich in normalem Tonfall fragen können. Dann hätte ich geantwortet: Nächsten Mittwoch.“

Seit die Jung-Hexe Magrat Knobloch Königin von Lancre ist, ist der Hexenzirkel geschrumpft und sogar Oma muss feststellen, dass ein Zirkel aus drei Hexen (die Mutter, die Jungfrau und die alte Fuchtel) bestehen sollte, um der Hexerei gerecht zu werden. Sie machen sich Gedanken um eine Nachfolgerin von Magrat und ihnen kommt Agnes alias Perditta X. Nitt in den Sinn. Agnes hat sich aber mittlerweile als Sängerin in der Oper von Ankh-Morpork verpflichtet. Das Show-Business reizt mehr als das Dasein einer Hexe.

Nanny hat ihre berühmt-berüchtigten Rezepte (unter anderem der Erdbeerwackler) an einem Verlag geschickt, der nun ihr Buch in der 127. Auflage verkauft. Dass sie noch nie einen Dollar dafür bekommen hat, missfällt Oma und sieht darin einen zweiten Grund, nach Ankh-Morpork zu reisen, um einige Dinge zu klären. Im Opernhaus von Ankh-Morpork gehen seltsame Dinge vor sich: Ein Maskierter treibt sein Unwesen und schafft TOD jede Menge Arbeit. Aber die Show muss weitergehen und so müssen die Hexen für Ordnung sorgen.

Rezension: NR. 29
16. April 2007

Mehr Bücher von Pratchett Terry:

snuff

Terry Pratchett: Snuff

Für den Kommandeur der Stadtwache Sam Mumm (Samuel Vimes) in Ankh-Morpork läuft es wieder einmal nicht so gut: die von seiner Ehefrau gestrickten Socken jucken wie verrückt, der Papierkram auf seinem Schreibtisch wird nicht weniger und es gibt keine nennenswerten Verbrechen, die es aufzuklären gilt. Und jetzt muss Mumm auch noch seiner Frau zuliebe zwei Wochen Urlaub machen! Und damit Mumm sich nicht aus der Affaire ziehen kann, hat sich Sybil auch noch mit Vetinari abgesprochen… mehr lesen …

pratchett-die-farben-der-magie

Terry Pratchett: Die Farben der Magie

„Die Farben der Magie“ ist der Ur-Beginn aller Scheibenwelt-Romane, das erste Buch, das uns in eine ver-rückte Welt und zu seinen ver-rückten Bewohnern entführt. Die Scheibenwelt ist – nomen est omen – ein flacher Planet, eine Scheibe, getragen von fünf Elefefanten, die auf einer überdimensionierten Schildkröte namens A’Tuin, stehen. Blöderweise ist es ausgerechnet der unfähige Zauberer Rincewind, der die Hauptrolle des ersten Buches spielt – Kenner der „Discworld“ wissen: das kann nichts Gutes bedeuten….  mehr lesen …

Rezension Terry Pratchett Schöne Scheine ein Scheibenweltroman

Terry Pratchett: Schöne Scheine

„Schöne Scheine“ ist nun der 31. und aktuellste Scheibenwelt-Roman und die Fortsetzung von „Ab die Post“ mit Feucht von Lipwick als eloquenten Anti-Helden und Ex-Gauner. Dieses Mal muss Feucht in Vetinaris Auftrag die städtische Bank auf Vordermann bringen und das gestaltet sich turbulent: Der Bankpräsident ist ein Hund, der Hauptkassier ziemlich sicher kein Normalo und Feucht bekommt es mit dem Adel, der Presse, der Wache und mit einem Heer von Golems zu tun. mehr lesen …

Terry Pratchett, Paul Kidby: Wahre Helden

„Eure… Mission besteht darin, auf oder in der Nähe von Cori Celesti zu landen, Cohen der Barbar und seine Leute zu finden und sie daran zu hindern, ihren absurden Plan durchzuführen. Bestimmt liegt ein Missverständnis vor. Selbst barbarische Helden gehen nicht so weit, die ganze Welt in die Luft zu jagen.“ mehr lesen …

pratchett-die-nachtwaechter

Terry Pratchett: Die Nachtwächter

Sam Mumm ist Kommandeur der Stadtwache, Herzog von Ankh Morpork und werdender Vater. Die Zeit, als er nächtelang auf Streife war, sind vorbei. Nun muss er sich um Politik, Personalmanagement und um die Verwaltung der Nachtwache kümmern. Und das frustriert. Die Jagd nach dem Psycho-Mörder Carcer kommt ihm gerade recht, wieder selbst im Einsatz zu sein. mehr lesen …