Die Buchblogger mit der Ratte. Wir lieben lesen!

Terry Pratchett: Rollende Steine

Rezension Terry Pratchett Rollende Steine

TOD steckt mitten in der Midlife Crisis. Um zu vergessen, was war und was sein wird, haut er ab und geht zur klatschianischen Fremdenlegion. Nun muß seine Enkelin Susanne das Geschäft mit der Sense für ein paar Tage übernehmen. Der Rattentod, Rabe, Albert und Binky stehen ihr bei.

So begegnet sie der „Band mit Steinen Drin“, ein Rock-Trio, das mit ihrer magischen Gitarre die Schweibenweltler zum Flippen bringt. In dieser Geschichte geht es um „Sex, Drogen und Musik mit Steinen drin“. Nun, zumindest um 33,3% davon (aber es könnte auch schlimmer sein). Als Thema hat sich Pratchett in diesem Buch das Musikbusiness (inkl. Merchandizing und dem geldgierigen Manager „TMSIDR-Schnapper“) vorgenommen.

Durch die deutsche Übersetzung haben leider manche Wortspiele daran glauben müssen. Der Name des Bandleaders „Imp y Celyn“ bedeutet z.B. in seiner Heimatsprache »Knospe der Stechpalme« – im Englischen: „Bud of the Holly“ …

Trotz allem: ein witziges Buch, bei dem einem nicht fad wird. Ridcully & Konsorten bremsen die Geschichte zwar ein wenig (die Knochen-Chopper ist etwas aufgesetzt), der Rattentod (*QUIEK* und *SNH*) und der notorisch depressive TOD, der wieder mal von seinem Job aussteigt (vgl. „Alles Sense!„), gleichen aber vieles aus.

Rezension: NR. 5
27. Januar 2007

Deine Meinung über dieses Buch:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mehr Bücher von Pratchett Terry:

snuff

Terry Pratchett: Snuff

Für den Kommandeur der Stadtwache Sam Mumm (Samuel Vimes) in Ankh-Morpork läuft es wieder einmal nicht so gut: die von seiner Ehefrau gestrickten Socken jucken wie verrückt, der Papierkram auf seinem Schreibtisch wird nicht weniger und es gibt keine nennenswerten Verbrechen, die es aufzuklären gilt. Und jetzt muss Mumm auch noch seiner Frau zuliebe zwei Wochen Urlaub machen! Und damit Mumm sich nicht aus der Affaire ziehen kann, hat sich Sybil auch noch mit Vetinari abgesprochen… mehr lesen …

pratchett-die-farben-der-magie

Terry Pratchett: Die Farben der Magie

„Die Farben der Magie“ ist der Ur-Beginn aller Scheibenwelt-Romane, das erste Buch, das uns in eine ver-rückte Welt und zu seinen ver-rückten Bewohnern entführt. Die Scheibenwelt ist – nomen est omen – ein flacher Planet, eine Scheibe, getragen von fünf Elefefanten, die auf einer überdimensionierten Schildkröte namens A’Tuin, stehen. Blöderweise ist es ausgerechnet der unfähige Zauberer Rincewind, der die Hauptrolle des ersten Buches spielt – Kenner der „Discworld“ wissen: das kann nichts Gutes bedeuten….  mehr lesen …

Rezension Terry Pratchett Schöne Scheine ein Scheibenweltroman

Terry Pratchett: Schöne Scheine

„Schöne Scheine“ ist nun der 31. und aktuellste Scheibenwelt-Roman und die Fortsetzung von „Ab die Post“ mit Feucht von Lipwick als eloquenten Anti-Helden und Ex-Gauner. Dieses Mal muss Feucht in Vetinaris Auftrag die städtische Bank auf Vordermann bringen und das gestaltet sich turbulent: Der Bankpräsident ist ein Hund, der Hauptkassier ziemlich sicher kein Normalo und Feucht bekommt es mit dem Adel, der Presse, der Wache und mit einem Heer von Golems zu tun. mehr lesen …

Terry Pratchett, Paul Kidby: Wahre Helden

„Eure… Mission besteht darin, auf oder in der Nähe von Cori Celesti zu landen, Cohen der Barbar und seine Leute zu finden und sie daran zu hindern, ihren absurden Plan durchzuführen. Bestimmt liegt ein Missverständnis vor. Selbst barbarische Helden gehen nicht so weit, die ganze Welt in die Luft zu jagen.“ mehr lesen …

pratchett-die-nachtwaechter

Terry Pratchett: Die Nachtwächter

Sam Mumm ist Kommandeur der Stadtwache, Herzog von Ankh Morpork und werdender Vater. Die Zeit, als er nächtelang auf Streife war, sind vorbei. Nun muss er sich um Politik, Personalmanagement und um die Verwaltung der Nachtwache kümmern. Und das frustriert. Die Jagd nach dem Psycho-Mörder Carcer kommt ihm gerade recht, wieder selbst im Einsatz zu sein. mehr lesen …