Die Buchblogger mit der Ratte. Wir lieben lesen!

Terry Pratchett: Echt zauberhaft

terry pratchett echt zauberhaft

Es gibt einen Fluch, der lautet: Mögest du in interessanten Zeiten leben. „Echt zauberhaft“ (Originaltitel: Interesting Times) spielt im Achatenen Reich, der tyrannische Kaiser liegt im Sterben und der Großwesir Lord Hong will an die Macht. Es geht um Politik, Chaos, die rote Armee und um Cohen, der Barbar. Mitten drin steht unsere Hauptfigur: Rincewind „der große Zaubberer“. 

Grad noch auf einer einsamen Insel, schon mitten im Schnee und umgeben von Soldaten. Ich bin nicht grad ein Fan von Rincewind und den anderen Zauberern, sie ärgern mich meistens, weil sie sich oft ziemlich idiotisch aufführen.

Bei „Echt zauberhaft“ konzentriert sich der Plot nicht ganz auf die unfähigen Magier sondern auch auf andere Charaktere, wie z.B. Cohen, ein vergreister Barbar, der Gleichgesinnte und Gleichaltrige um sich geschart hat („die Graue Horde“), um zu plündern, morden und zu vergewaltigen. Bei ihrem Abenteuer mit Rincenwind lernen sie die Zivilisation kennen und haben damit so ihre Probleme.

Schon die Tatsache, dass man mit einer Frau auch reden kann und für Essen bezahlen muss, bringt die alten Säcke ins Schwitzen und gleichzeitig auch in Rage. Rincewind spielt wieder einmal den Mann mit den schnellen Füssen – ein echter Feigling eben, der schon vorher weiss, dass er sich auf sein Schicksal verlassen kann.

Rezension: NR. 9
6. Februar 2007

Mehr Bücher von Pratchett Terry:

snuff

Terry Pratchett: Snuff

Für den Kommandeur der Stadtwache Sam Mumm (Samuel Vimes) in Ankh-Morpork läuft es wieder einmal nicht so gut: die von seiner Ehefrau gestrickten Socken jucken wie verrückt, der Papierkram auf seinem Schreibtisch wird nicht weniger und es gibt keine nennenswerten Verbrechen, die es aufzuklären gilt. Und jetzt muss Mumm auch noch seiner Frau zuliebe zwei Wochen Urlaub machen! Und damit Mumm sich nicht aus der Affaire ziehen kann, hat sich Sybil auch noch mit Vetinari abgesprochen… mehr lesen …

pratchett-die-farben-der-magie

Terry Pratchett: Die Farben der Magie

„Die Farben der Magie“ ist der Ur-Beginn aller Scheibenwelt-Romane, das erste Buch, das uns in eine ver-rückte Welt und zu seinen ver-rückten Bewohnern entführt. Die Scheibenwelt ist – nomen est omen – ein flacher Planet, eine Scheibe, getragen von fünf Elefefanten, die auf einer überdimensionierten Schildkröte namens A’Tuin, stehen. Blöderweise ist es ausgerechnet der unfähige Zauberer Rincewind, der die Hauptrolle des ersten Buches spielt – Kenner der „Discworld“ wissen: das kann nichts Gutes bedeuten….  mehr lesen …

Rezension Terry Pratchett Schöne Scheine ein Scheibenweltroman

Terry Pratchett: Schöne Scheine

„Schöne Scheine“ ist nun der 31. und aktuellste Scheibenwelt-Roman und die Fortsetzung von „Ab die Post“ mit Feucht von Lipwick als eloquenten Anti-Helden und Ex-Gauner. Dieses Mal muss Feucht in Vetinaris Auftrag die städtische Bank auf Vordermann bringen und das gestaltet sich turbulent: Der Bankpräsident ist ein Hund, der Hauptkassier ziemlich sicher kein Normalo und Feucht bekommt es mit dem Adel, der Presse, der Wache und mit einem Heer von Golems zu tun. mehr lesen …

Terry Pratchett, Paul Kidby: Wahre Helden

„Eure… Mission besteht darin, auf oder in der Nähe von Cori Celesti zu landen, Cohen der Barbar und seine Leute zu finden und sie daran zu hindern, ihren absurden Plan durchzuführen. Bestimmt liegt ein Missverständnis vor. Selbst barbarische Helden gehen nicht so weit, die ganze Welt in die Luft zu jagen.“ mehr lesen …

pratchett-die-nachtwaechter

Terry Pratchett: Die Nachtwächter

Sam Mumm ist Kommandeur der Stadtwache, Herzog von Ankh Morpork und werdender Vater. Die Zeit, als er nächtelang auf Streife war, sind vorbei. Nun muss er sich um Politik, Personalmanagement und um die Verwaltung der Nachtwache kümmern. Und das frustriert. Die Jagd nach dem Psycho-Mörder Carcer kommt ihm gerade recht, wieder selbst im Einsatz zu sein. mehr lesen …