Die Buchblogger mit der Ratte. Wir lieben lesen!

Terry Pratchett: Trucker- Wühler-Flügel

Nomentriologie klingt gefährlich nach einem sprachwissenschaftliches Werk, ist es aber ganz und gar nicht, sondern eine liebevoll erzählte Geschichte über die Spezies der Nomen. Die Nomen („Diggers“) sind winzigklein, sprich nicht größer als ein Wurstsemmerl. Wir Menschen würden sie vielleicht als Wichte bezeichnen, wenn wir sie entdecken würden, doch sie sind einfach zu flink. Einige dieser Nomen leben neben einer Autobahn. Widrige Umstände wie Hunger, Kälte und ein herumstreifender Fuchs haben ihre Anzahl stark dezimiert. So beschließen die übriggebliebenen Nomen unter der Leitung von Masklin ihre Heimat zu verlassen und sich ein neues Zuhause zu suchen. So gelangen sie auf einer abenteuerlichen Reise in ein Kaufhaus, wo sie auf weitere Nomen treffen.

Für die Kaufhausnomen existiert nur die Welt innerhalb des Kaufhauses, sie haben vergessen, dass es eine Welt außerhalb gibt. Ihre Jahreszeiten teilen sie nach Sommer,- und Winterschlussverkauf. Die Beschilderungen und

Kaufhausangebote der Menschen werden von ihnen recht eigenartig interpretiert. Die Kaufhausnomen leben in Eintracht miteinander und bedienen sich nächtens in den verschiedenen Abteilungen.

Nur vor Bombenpreise – dem Nachtwächter – müssen sie sich in acht nehmen. Als jedoch Masklin, Grimma, Oma Morkie , das Ding und andere Nomen im Kaufhaus eintreffen werden die Vorstellungen der kleinen, friedlichen Kaufhausbewohner ziemlich durcheinandergewirbelt. Auf einmal erscheint auch noch die Parole „Räumungsverkauf“, für die Nomen besteht kein Zweifel, es steht der Weltuntergang bevor. Die Nomen flüchten noch rechtzeitig mit Hilfe des Dings aus dem Kaufhaus bevor es dem Erdboden gleichgemacht wird, dabei haben sie nicht zuletzt wegen ihrer Größe einige Abenteuer zu überstehen. Schließlich finden sie im Draußen, in einem alten Steinbruch ein neues zu Hause. Doch sie müssen das Ding nach Cap Canaveral bringen, denn es kann Kontakt herstellen mit ihrem Heimatplaneten, um sie vielleicht nach Hause zu bringen…..

Terry Pratchett besticht durch seinen klaren und filmisch-plastischen Schreibstil, ein Buch voller Witz und Ironie, das ich jeder Fantasieleseratte ans Herz legen kann. Dem einen oder anderen Fantasyleser ist Terry Pratchett mit seinen Büchern rund um die Scheibenwelt sicher ein Begriff. Mit der Nomentriologie ist Pratchett ebenfalls ein äußerst fantasievolles wie komisches Werk gelungen. Einfach Schmunzelliteratur!

ausführliche Biographie

deutsche Terry Prattchett Fanclubseite: http://www.pratchett-fanclub.de/

eine von sieben deutschen Scheibenweltfanpages

Rezension: NR. 1
7. Januar 2007

Mehr Bücher von Pratchett Terry:

snuff

Terry Pratchett: Snuff

Für den Kommandeur der Stadtwache Sam Mumm (Samuel Vimes) in Ankh-Morpork läuft es wieder einmal nicht so gut: die von seiner Ehefrau gestrickten Socken jucken wie verrückt, der Papierkram auf seinem Schreibtisch wird nicht weniger und es gibt keine nennenswerten Verbrechen, die es aufzuklären gilt. Und jetzt muss Mumm auch noch seiner Frau zuliebe zwei Wochen Urlaub machen! Und damit Mumm sich nicht aus der Affaire ziehen kann, hat sich Sybil auch noch mit Vetinari abgesprochen… mehr lesen …

pratchett-die-farben-der-magie

Terry Pratchett: Die Farben der Magie

„Die Farben der Magie“ ist der Ur-Beginn aller Scheibenwelt-Romane, das erste Buch, das uns in eine ver-rückte Welt und zu seinen ver-rückten Bewohnern entführt. Die Scheibenwelt ist – nomen est omen – ein flacher Planet, eine Scheibe, getragen von fünf Elefefanten, die auf einer überdimensionierten Schildkröte namens A’Tuin, stehen. Blöderweise ist es ausgerechnet der unfähige Zauberer Rincewind, der die Hauptrolle des ersten Buches spielt – Kenner der „Discworld“ wissen: das kann nichts Gutes bedeuten….  mehr lesen …

Rezension Terry Pratchett Schöne Scheine ein Scheibenweltroman

Terry Pratchett: Schöne Scheine

„Schöne Scheine“ ist nun der 31. und aktuellste Scheibenwelt-Roman und die Fortsetzung von „Ab die Post“ mit Feucht von Lipwick als eloquenten Anti-Helden und Ex-Gauner. Dieses Mal muss Feucht in Vetinaris Auftrag die städtische Bank auf Vordermann bringen und das gestaltet sich turbulent: Der Bankpräsident ist ein Hund, der Hauptkassier ziemlich sicher kein Normalo und Feucht bekommt es mit dem Adel, der Presse, der Wache und mit einem Heer von Golems zu tun. mehr lesen …

Terry Pratchett, Paul Kidby: Wahre Helden

„Eure… Mission besteht darin, auf oder in der Nähe von Cori Celesti zu landen, Cohen der Barbar und seine Leute zu finden und sie daran zu hindern, ihren absurden Plan durchzuführen. Bestimmt liegt ein Missverständnis vor. Selbst barbarische Helden gehen nicht so weit, die ganze Welt in die Luft zu jagen.“ mehr lesen …

pratchett-die-nachtwaechter

Terry Pratchett: Die Nachtwächter

Sam Mumm ist Kommandeur der Stadtwache, Herzog von Ankh Morpork und werdender Vater. Die Zeit, als er nächtelang auf Streife war, sind vorbei. Nun muss er sich um Politik, Personalmanagement und um die Verwaltung der Nachtwache kümmern. Und das frustriert. Die Jagd nach dem Psycho-Mörder Carcer kommt ihm gerade recht, wieder selbst im Einsatz zu sein. mehr lesen …