Die Buchblogger mit der Ratte. Wir lieben lesen!

Sonja Klein: Crime Master 2

Crime Master 2 Krimifälle für Profi-Ermittler

Sich einmal wie Hercule Poirot fühlen und Verbrechen nur mithilfe der grauen Zellen von der Couch aus lösen. Mit dem Kartenspielen „Crime Master“ des Gmeiner Verlags geht das ganz leicht. Wir haben den zweiten Teil „Crime Master 2 – Tatort Urlaub“ getestet, der sich auf mysteriöse Krimi-Fälle in berühmten Urlaubsorten spezialisiert.

25 Fälle warten darauf, gelöst zu werden. Wir haben dafür die besten Voraussetzungen: Wir sind mehr als zwei Personen und älter als 14 Jahre. Mit Block und Stift bewaffnet, genügend Knabberfutter in Reichweite und einer Menge Getränke im Kühlschrank, fühlen wir uns für die Ermittlertätigkeit bestens gerüstet. Wir machen uns an die Arbeit …

Nach dem Studium der Spielanleitung (das geht relativ schnell) bestimmen wir einen „Crime Master“, einen allwissenden Spielleiter, der die Fragen der Profi-Ermittler beantwortet. Wir beschließen, die ersten Test-Verbrechen als Team zu lösen. Es könnte auch jeder für sich spielen. Unser Crime Master wählt eine Aufklärungskarte (in der Beschreibung irreführenderweise als „Großkarte“ tituliert), auf der alle Details zum Verbrechen beschrieben sind. Die Informationen, die wir (die restlichen Mitspieler) herausfinden müssen, sind farblich markiert. Als Anhaltspunkt bekommen wir Detektive eine dazupassende Fall-Karte, auf der die Eckdaten zur Tat gelistet sind und auch der Tatort abgebildet ist. Nun geht’s darum, durch Fragen an den Crime Master den Täter, sein Motiv, die Hilfsmittel sowie den Tathergang herauszufinden. Klar, dass der Crime Master nur mit „Ja“ und „Nein“ antworten darf. Wer auf der richtigen Spur ist, trägt in seiner Ermittlungsakte die entsprechende Punkteanzahl ein.

Ein Hauch von Hollywood

Unser erster Fall führt uns nach Norderney an der Nordsee. Zugegeben, wir sind etwas enttäuscht, weil es sich in diesem Fall nicht um einen Mord, sondern lediglich um Körperverletzung handelt. Was Heinrich Heine mit diesem Verbrechen zu tun hat, bleibt uns lange ein Rätsel, und warum das Opfer ein Flugticket von Beirut nach Frankfurt in der Tasche hat, ebenfalls. Wir brauchen ziemlich lange, um den Tathergang und das Motiv zu rekonstruieren … Aber wir haben uns ja noch gar nicht warm gelaufen!

Beim zweiten Fall geht es um eine Bombendrohung und Erpressung. Schon wieder kein Mord! Egal. „Wir meinen es ernst: Wer Olympia nicht will, braucht auch keine neue Schanze!“, als Angabe auf der Fallkarte, ist trotzdem Motivation genug, das Verbrechen aufzuklären. Mittlerweile haben wir uns schon etwas in das Spiel eingefunden und stellen nicht mehr ganz so chaotische Fragen an unsere allwissende Müllhalde – ähm… Spielleiterin.

Den dritten Fall lösen wir dann schon fast wie Hercule Poirot. In Husum, einer Stadt an der nordfriesischen Küste, wird ein Erpresserbrief am Theodor-Storm-Denkmal gefunden. Der Täter hat die Krokusblütenkönigin entführt und fordert nun 20.000 Euro in einer ALDI-Tüte, abzugeben in einem Mülleimer links der Eingangstreppe der Marienkirche am Ostersonntag um 12 Uhr. Ab jetzt fühlen wir uns wie wahre Profi-Ermittler. Den Fall lösen wir selbstredend in Handumdrehen und haben Spaß dabei.

Crime Master - ermitteln wie Hercule Poirot

Mörderisches Spielvergnügen

Aufgebaut wie „Cluedo“, aber anspruchsvoller und kniffeliger als die „Black Stories“: Bei „Crime Master“ ist ein gewisses Hintergrundwissen Voraussetzung, um als Ermittler erfolgreich zu sein. Darum halte ich die Altersempfehlung (ab 14 Jahren) etwas forsch. Die Aufmachung und das Design des handlichen Kartenspiels finde ich gut gelungen. Viel Platz zum Spielen braucht man nicht, und die quadratische Box ist schnell in der Handtasche verstaut. Mit 25 Fällen ist für ein stundenlanges Spielvergnügen jedenfalls gesorgt. Das Kartenspiel ist im Gmeiner Verlag im April 2017 erschienen. Von der Autorin des Spiels, Sonja Klein, sind drei weitere Krimi-Kartenspiele erschienen: „Kreuzverhör“, „Kunststück“ und „Auf der Flucht“.

Rezension: NR. 372
23. Mai 2017

Mehr Bücher von :

heinrich steinfest - nervoese fische krimi aus österreich

Heinrich Steinfest: Nervöse Fische

Chefinspektor Lukastik ist fest davon überzeugt, dass es keine Rätsel gibt. Dann wird aber eine Leiche in einem Swimming-Pool gefunden. Eine eindeutig von einem Hai angeknabberte Leiche. In einem Swimmingpool am Dach eines Wiener Hochhauses. Und natürlich findet man zwar die Leiche, vom Hai jedoch keine Spur. Nur ein Hörgerät bildet den Ausgangspunkt für die Ermittlungen des Wiener Kriminalisten Lukastik. Prädikat: abgedreht solider Krimi abseits vom Mainstream. mehr lesen …

Matt Ruff: Bad Monkeys

Las Vegas, Strafvollzugsanstalt Clark County, Beklopptentrakt: Die mehrfache Mörderin Jane Charlotte erzählt einem Psychiater ihre Lebensgeschichte. Nicht, dass sie erwartet, dass er sie glauben wird. Noch weniger, dass er sie nach ihren Erklärungen für geistig gesund halten wird. Aber da er nun schon mal da ist und auch bereit ist, ihr zuzuhören, beginnt sie zu erzählen: Wie alles mit 14 Jahren begann, wie ihre verkorkste Jugend verlaufen ist, und wie sie später von der undurchsichtigen Organisation „Bad-Monkeys“ (Behörde zur Beseitigung von hoffnungslosen Fällen) rekrutiert wird und bestimmte Aufträge zur Verbesserung der Welt erledigt. Es geht um Verschwörungen, Doppelagenten und Täuschungsmanöver, dass einem schwindelig werden kann und sich laufend fragen muss, ob nicht die Erzählerin oder der Autor einen Knall hat. mehr lesen …

mein haushalt natürlich sauber

Sabine Haag: Mein Haushalt natürlich sauber

Wir achten mehr denn je auf Natürlichkeit und Nachhaltigkeit in unserem Leben. Der eine kocht mit biologischen Lebensmitteln, die andere strickt Socken aus Schafwolle und pflegt Haut und Haar mit selbst hergestellten Seifen. Viele haben genug von Konservierungsstoffen, künstlichen Aromen und sinnlosen Geschmacksverstärkern. Warum also nicht auch beim Putzen auf Ökologie achten und natürliche Reiniger verwenden? mehr lesen …

tom-finnek-gegen-alle-zeit

Tom Finnek: Gegen alle Zeit

Der junge Henry liebt die Schauspielerei. Durch seine Freundin Sarah bekommt er endlich eine bezahlte Rolle als Captain Macheath in der „Bettleroper“. Doch als die Vorhänge bei der Premiere in einem Londoner Kellertheater fallen, ist es mit Henrys Glück vorbei. Er erwischt Sarah, die auch im Stück seine Geliebte Polly mimt, in flagranti mit dem Bühnen-Vater Peachum. Bei der anschließenden Premieren-Feier schluckt Henry seinen Kummer erst mal mit viel Gin hinunter. Doch an das, was dann passiert, kann sich Henry nur noch lückenhaft erinnern. Eine Eisenstange ist da im Spiel. Und viel Eifersucht und Blut. mehr lesen …

downing stree nr 10

Sue Townsend: Downing Street No. 10

Wer als Nicht-Brite etwas über die Tony Blair-Zeit mitbekommen hat, wird seine Freude an diesem Roman-Spektakel haben. Mit viel schwarzem Humor geht die Autorin an die Geschichte über den – more or less – fiktiven Prime Minister Edward Clare an und nichts ist ihr dabei heilig (dass sich Clare auf Blair reimt, ist nur eine Anspielung!). mehr lesen …