Wir sind die Buchblogger mit der Ratte und lieben lesen!

Carola Dunn: Miss Daisy und der Tote auf dem Eis

Krimi - Miss Daisy und der Tote auf dem Eis
Carola Dunn: Miss Daisy und der Tote auf dem Eis

Eine junge Engländerin in den Roaring Twenties: Daisy Dalrymple besteht darauf, ihren Lebensunterhalt selbst zu verdienen und unabhängig von ihren adligen Eltern und potenziellen Ehemännern zu sein. Als Journalistin und Fotografin konzentriert sie sich auf ihr berufliches Fort- und Auskommen. Eine Serie über Adelshäuser führt sie nach Wentwater Court, einem zauberhaft gelegenen Landsitz. Kaum hat sie die ersten Aufnahmen für ihren Artikel im Kasten, wird ein Gast des Hauses im zugefrorenen See tot aufgefunden. Ein tragischer Unfall? Das zumindest möchte Lord Wentwater und auch die Polizei gerne glauben. Doch Daisy weiß es besser… mehr lesen …

Evelyn Waugh: Wiedersehen mit Brideshead

Evelyn Waugh wiedersehen in brideshead klassiker
Evelyn Waugh: Wiedersehen mit Brideshead

Dieser meisterliche Roman ist das englischen Pendant zu „The Great Gatsby“. Aus der Ich-Perspektive erzählt der Held Charles Ryder seine Erlebnisse in England der 1920er- und 1930er-Jahre und damit zusammenhängend den Zerfall des Adels in einer Zeit des politischen und gesellschaftlichen Umbruchs. Es ist eine Geschichte, in der Snobs und Dandys im letzten Glanz des englischen Empires dem Hedonismus frönen, bis der Krieg das Licht in der heilen Upperclass-Welt ausknipst. mehr lesen …

Hell is empty. All the devils are here.

William Shakespeare
The Tempest, Act 1 Scene 2

Lisa McAbbey: Der Spion mit dem Strumpfband

Historischer Liebesroman Der Spion mit dem Strumpfband
Lisa McAbbey: Der Spion mit dem Strumpfband

Clarissa ist hübsch, jung und arm wie eine Kirchenmaus. Auch in London des 18. Jahrhunderts muss ein Mädchen ohne sozialen Background mehrere Jobs machen, um zu überleben. Offiziell arbeitet Clarissa in einem Buchgeschäft und ist dem bärbeißigen Inhaber eine wichtige Stütze. Weil der Lohn aber bei Weitem nicht ausreicht, um die Spielschulden ihres im Tower sitzenden Vaters zu begleichen, ist Clarissa auch Agentin der Spinne, dem hageren Chef des Londoner Geheimdienstes. Ihr aktueller Auftrag ist es, das Notizbuch des Earls von Hawkhurst abzujagen. mehr lesen …

Christiane Kördel: Seeblick kostet extra

Seeblick-kostet-extra-Krimikomödie
Christiane Kördel: Seeblick kostet extra

Eine Krimikomödie für den Sommerurlaub im Kopf: Ines Fox, die quirlige Hobby-Detektivin und Chaosqueen vom Bodensee ermittelt wieder! Eigentlich möchte sie sich nach ihrem ersten Fall, der nicht gut für’s Geschäft war, auf ihre Werbeagentur konzentrieren. Doch der Bösewicht vom ersten Teil ist schneller auf freiem Fuß als gedacht. Gleich darauf wird auch noch der Kripobeamte Schroff tot aufgefunden. Ines kann einfach nicht anders als ihr hübsches Näschen in Dinge zu stecken, die gefährlich sind.  mehr lesen …

Der Deckel eines Buches unterscheidet sich vom Deckel eines Sarges manchmal nur dadurch, daß man ihn gelegentlich aufschlägt.

Alfred Polgar

Andreas Schumacher: Der Zauberberg in sieben Strophen

Gedichte von Andreas Schumacher - der Zauberberg Rezension
Andreas Schumacher: Der Zauberberg in sieben Strophen

Mit „gestatten“ eröffnet Schumacher seinen schmalen Gedichtband. Es ist die Vorstellung eines Erweckers der totgeglaubten deutschen sprache (lyrik) und Zeitreise durch die verschiedensten Spielarten der Lyrik zugleich. Gegen Ende kann der Opener auch als Kritik an den modernen Literaturbetrieb verstanden werden. Nämlich dann, wenn sich das lyrische Ich mit gesteigertem Tempo nichts Anderes als „preisgekrönte prollternative massenlyrik“ wünscht, „UND ZWAR SOFORT“. Unterhaltung pur – gleich auf den ersten Seiten. mehr lesen …

Der Autor müsste das Zeitliche segnen, nachdem er geschrieben hat. Damit er die Eigenbewegung des Textes nicht stört.

Umberto Eco

Ingrid J. Poljak: Diabellis Inferno

Psychothriller von Ingrid Poljak - Diabellis Inferno
Ingrid J. Poljak: Diabellis Inferno

Ein Wiener Strizzi wird von der Dachterrasse seiner Villa gestoßen. Ein Mord in Wien wäre für den Kommissar Paul Grafellner eigentlich kein Grund seinem Freund Chefinspektor Bertl Behringer eine Nachricht zu hinterlassen. Lediglich die Worte „Wien, Mühlgasse 29“ stehen auf dem Zettel, den Behringer auf seinem Schreibtisch in seinem Büro im LKA Graz findet. Die düsteren Erinnerungen an den Klostermord vor 16 Jahren lassen Bertl nicht lange zögern. Kurzerhand steigt er in den Zug nach Wien. Außerdienstlich versteht sich. mehr lesen …