Der Bücher-Blog mit der Ratte.
Wir lieben lesen!

Terry Pratchett: Alles Sense!

Rezension Terry Pratchett Alles Sense ein Scheibenweltroman

Eines Tages hält TOD sein eigenes Stundenglas in der Hand und er weiß, dass seine Tage gezählt sind. Von den Revisoren, die TOD als zu eigenständig und inidviduell befinden, wird er in Pension geschickt. Da er seine letzten Tage als Mensch verbringen will, sattelt er Binky und heuert als Knecht auf einem Bauernhof an. Auch wenn er jeden Grashalm einzeln niedersenst – er ist trotzdem der schnellste Schnitter. Zuerst reagiert TOD ziemlich beleidigt auf die Pensionierung. Dann allerdings begreift er die Änderung als Chance und macht sich beim Heuen und Holzhacken Gedanken über’s Sterben. mehr lesen …

Heleen van Royen: Göttin der Jagd

In den Niederlanden war „Göttin der Jagd“ der meistverkaufte Roman des Jahres 2003. Geschrieben wurde er von der 38-jährigen Kolumnistin (Cosmopolitan, Marie Claire) Heleen van Royen. Das Buch mit der Erdbeernymphomanin vorne drauf ist rasant, witzig und erotisch. Ein unterhaltsames Buch für einige Stunden auf der Couch. mehr lesen …

Literature can be great in all ways, but it's just entertainment.

T. C. Boyle

Terry Pratchett: Echt zauberhaft

terry pratchett echt zauberhaft

Es gibt einen Fluch, der lautet: Mögest du in interessanten Zeiten leben. „Echt zauberhaft“ (Originaltitel: Interesting Times) spielt im Achatenen Reich, der tyrannische Kaiser liegt im Sterben und der Großwesir Lord Hong will an die Macht. Es geht um Politik, Chaos, die rote Armee und um Cohen, der Barbar. Mitten drin steht unsere Hauptfigur: Rincewind „der große Zaubberer“.  mehr lesen …

Lauren Weisberger: Der Teufel trägt Prada

New York und die High Society: Die frisch gebackene College Absolventin Andrea Sachs wollte eigentlich Journalistin werden. Sie landet zwar […]

mehr lesen ...

Wer sieben gute Bücher hat, braucht keine Menschen mehr. Bücher sind die treusten Tröster, Bücher sind bessere Freunde als Menschen, denn sie reden nur, wenn wir wollen und schweigen, wenn wir anderes vorhaben. Sie geben immer und fordern nie.

Freiherr von Münchhausen

Walter Moers: Die Stadt der Träumenden Bücher

moers-stadt-der-träumenden-bücher

„Ja, ich rede von einem Ort, wo einen das Lesen in den Wahnsinn treiben kann. Wo Bücher verletzen, vergiften, ja, sogar töten können. Nur wer wirklich bereit ist, für die Lektüre dieses Buches derartige Risiken in Kauf zu nehmen, wer sein Leben auf’s Spiel setzen will, der sollte mir folgen. Allen anderen gratuliere ich zu ihrer feigen, aber gesunden Entscheidung zurückzubleiben. Macht’s gut ihr Memmen! Ich wünsche euch ein langes und sterbenslangweiliges Dasein und winke euch in diesem Satz Adieu!“ Kein Buch für Leute mit dünner Haut und schwachen Nerven. Husch, Husch, verschwindet, ihr Kamillenteetrinker und Heulsusen, ihr Waschlappen und Schmiegehäschen! mehr lesen …

Es gibt beim Sammler die Hoffnung, den insgeheimen Wunsch, sich mit den Büchern auch die Zeit kaufen zu können, die man brauchen würde, um sie alle zu lesen.

Umberto Eco

Walter Moers: Ensel und Krete

Ensel und Krete verliefen sich im Wald. Es war so finster und auch so bitter kalt. Da kamen sie an ein Häuschen … Damit wäre die Geschichte des Dichters Hildegunst von Mythenmetz im Groben schon erzählt. Im Detail gibts dazu Wollhühnchen, Schuhus und schreckliche Spannung – zamonische Hochliteratur eben. mehr lesen …